kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Bettina aus Brühl schrieb am 19.10.2007

Hallo, ich bin in Brühl geboren und lebe nun seit 24 Jahren hier. Ich konnte mir nie vorstellen einmal dieses wunderschöne Städtchen verlassen wollen zu würden. Leider kommt mir dieser Gedanke immer häufiger.

Allein die Infrastruktur und Straßenbeschaffung treiben mich in den Wahnsinn. Ein Einkauf oder ein Besuch im Café wird zur zur Safari Tour. Überall nur Schlaglöcher, besonders dort wo gerade monatelang Baustellen waren. Wie ist das möglich?? Wollen die Mächtigen der Stadt die Autofahrer vollkommen vergraulen, oder ist es ein Test, wer am längsten durchhält??

Von den Baustellen und schlechten Straßen mal abgesehen, bekommt man ja eh keinen Parkplatz mehr ohne sofort ein Knöllchen zu bekommen oder teure Parkgebühren zu bezahlen oder man muss so weit weg parken, dass man eh noch Bahn fahren muss oder einen langen Spaziergang vor sich hat. Für mich als junger Mensch nicht das Problem, aber für die Älteren unserer Stadt (die ja einen wesenlichen Anteil ausmachen) ist es schwierig mit Taschen und Einkauf noch ne Wanderung zu machen.(O-Ton meiner Oma)

Eine andere Sache ist das tolle Einbahnstraßensystem oder auch die neuen Ampeln oder sinnvollen Kreisel.
Wenn ich z. B. vom Stern zur Römerstrasse fahren möchte, musste ich im Juli, August (wg. Baustelle in der Straße vom Krankenhaus)erst mal zurück bis zur Liblarer Str. Und dann konnte ich auf die Römerstrasse abbiegen. Genauso muss man ständig verkehrswidrig wenden. Ob man vom Balthasar-Neumann-Platz links fahren möchte - geht nicht. Möchte ich aus der Clemens-August Str. links abbiegen - geht nicht. Möchte ich von der Aral zurück nach Brühl fahren - geht nicht. Möchte ich von der Römerstraße (aus Richtung Hürth kommend) links in die Clemens-August-Str. fahren - geht nicht. Für all diese Wege muss ich entweder ein paar Kilometer Umweg machen oder verkehrswidrig wenden. Und das soll nun Umweltbewusstes Fahren sein??
Eine andere amüsante Angelegenheit ist die Ampelschaltung in Kombination mit der Bahnschranke an der Liblarer Str. Ecke Pingsdorfer(Reinigung). Ist die Ampel grün und die Bahnschranke unten, staut es sich meterweit. Ist die Bahnschranke dann oben, ist die Ampel rot. Ahhhh!!!

Eine andre Sache sind die Ampeln. Siehe neue Ampel auf der Römerstr. Kreuzung Neue Bohle Hit. für Links- bzw. Rechtsabbieger gibt es eine neue Ampel. Sind wir Menschen denn nicht mehr in der Lage selber nach zu denken und zu schauen ob ein anderer Verkehrsteilnehmer kommt oder nicht?? Das Wort Mündigkeit ist wohl aus dem Wortschatz der Köpfe von Brühl gestrichen worden. Da kann man sich schon mal beleidigt und entmündigt fühlen.

Aber auch die Einbahnstraßen und gesperrte Straßen machen es dem Autofahrer in Brühl nicht leicht. Besonders die Straße, die an der Bahnhaltestelle Mitte vorbei führt. Gesperrt für den Verkehr, außer Taxen und Busse. Dadurch muss man einmal um die Stadt herum fahren um von Süd nach Nord zu kommen. Oder auch die Mühlenstraße. Poller - dass heißt einmal um Brühl herum. Umweltbewusst, Spritfreundlich, Zeitfreundlich, nervenschonend?? Fehlanzeige.

Aber was nun allem die Krone aufsetzt, ist diese abscheuliche Giesler Galerie, die ich persönlich boykottiere. Ein hässlicher Betonklotz ohne Geschäfte, die wirklich das Interesse, auch von jungen Leuten, reizen könnten. Das einzige was dadurch erreicht wurde, ist dass der Verkehr noch katastrophaler ist als vorher. (Dachte zwar das wäre nicht möglich, aber es geht immer noch schlimmer.)

Meiner Meinung nach handelt es sich nur noch um Prestige und nach Außen gut aussehen, aber der Wille der Bürger wird außer Acht gelassen. Millionen können in ein Max-Ernst Museum investiert werden (jetzt zwar nicht mehr, weil es dem Landschaftsverband gehört), aber die Musikschule und die Bolzplätze sollen geschlossen werden. Da frag ich mich, wollen die überhaupt noch junge Menschen in Brühl halten?? Abends sind die Straßen leer und die paar Kneipen die Brühl bietet sind auch schnell bekannt. Für Kuchen und Museum ist gesorgt, aber wo sind Angebote für junge Menschen mit Pepp??

Ich bin inzwischen sehr enttäuscht über diese Politik, die hier betrieben wird und hoffe, dass sich schnell etwas ändert. Ansonsten kann ich nur sagen, dass Brühl irgendwann keine jungen Menschen und Familien mehr haben wird. Dann können die nächsten Altenheime gebaut werden. Ein gutes hat das ja dann, die können nicht mehr so schnell flüchten.

Aber ich möchte nicht nur negatives da lasen. Im Bezug auf Naturschutz und Grünflächen, Wälder und Seen ist Brühl Top. Aber das hat uns ja auch die Natur geschenkt und war keine Idee der Mächtigen.

Auch die Fußgängerzone ist sehr schön. Allerdings stören diese ganzen 1,-Euro Shops und Billigläden.
Dennoch, Brühl hat schöne Ecken und schaut man nicht hinter die Fassade der Stadtpolitik, sondern ist kurz zu Besuch ist es ein reizendes Städtchen mit viel Charme.
Nicht alles was neu ist, glänzt. Back to the roots. Alles Gute für Brühl.





Rathaus

Weitere Infos

Weitere Informationen:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt zur Stadtverwaltung:

Stadt Brühl

Uhlstraße 3 (Rathaus)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-0
Fax: 02232 48051
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog