kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Freitag, 14.06.2013

Köster - Hocker wieder live beim brühlermarkt 2013

Am Sonntag, den 30. Juni 2013, um 20:00 Uhr heißt es im Rahmen des brühlermarkts wieder Höösch Bloot im Rathaus-Innenhof.
Künstlerfoto
Großbildansicht Künstlerfoto

Gerd Köster und Frank Hocker berichten musikalisch, unterstützt von Allround-Gitarrist Alex Olivari, von Alltagssituationen, in denen ruhig Blut, so die hochdeutsche Variante des Programmtitels, vonnöten ist.
So wird der tägliche Terminstress ebenso besungen wie das Milieu der Kleinkriminellen oder der Umgang des Hartz-4-Empfängers mit einem Lottogewinn. Dabei gelingt den drei Musikern mühelos der Spagat zwischen rohgeschliffenem Blues, ernster Ballade und lässiger Country-Persiflage.

Witz oder Melancholie, Spielrausch oder Entertainment: Der Facettenreichtum dieser Künstler sorgt schon jetzt dafür, dass sie künftig zu den Legenden kölscher Musikgeschichte zählen werden. Ein Abend mit Songs und Geschichten, getragen von der außergewöhnlichen Stimme Gerd Kösters, die das kölsche Hätz höher schlagen lassen.

Bei Regen findet die Veranstaltung in der Galerie am Schloss oder im Dorothea Tanning Saal statt.
Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im brühl-info, Uhlstraße 1, 50321 Brühl, Tel. 02232 79-345, zum Preis von € 18,00/12,00. Mögliche Restkarten erhalten Sie an der Abendkasse ab 19:00 Uhr.





Pressearchiv

Lesen Sie auch hier:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Presseangelegenheiten

Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2411
Fax: 02232 79-2450
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog