kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Montag, 28.07.2014

Sommerferienbetreuung an der Melanchthonschule

Auch in diesem Jahr führte das Team der schulbezogenen Sozialarbeit an Brühler Grundschulen (SAG) zu Beginn der Sommerferien eine dreiwöchige Ferienbetreuung durch.

Das Angebot richtete sich an Kinder im Grundschulalter, die nicht den Ganztagsbereich einer OGS besuchen, sowie an Vorschulkinder aus den Brühler Tagesstätten, die in diesem Jahr eingeschult werden. So freuten sich 50 Familien, als sie kurz nach den Osterferien von den an den Grundschulen eingesetzten Schulsozialarbeiterinnen Barbara Greven, Eva Meyer und Birgit zur Mühlen angeschrieben wurden und einen Platz in der Ferienbetreuung zugesagt bekamen. Unterstützt wurden die drei erfahrenen Pädagoginnen von externen Hilfskräften.

Bereits im zweiten Jahr nutzten zwei Schülerinnen der städtischen Realschule die Möglichkeit, sich zwei Wochen mit ihrem sozialen Engagement einzubringen und erhielten dabei wertvolle Einblicke in den Umgang mit Kindergruppen. Wie bereits im Vorjahr stand jede Woche unter einem eigenen Motto. So befassten sich die Kinder in der ersten Woche intensiv mit Zeitung und Film. Das Verlagshaus einer großen Tageszeitung ermöglichte einen interessanten Einblick hinter die Kulissen. Im Brühler Zoom-Kino konnte die Gruppe eine ganz persönliche Filmvorführung genießen, und die Erstellung einer eigenen Ferienzeitung machte den Kindern viel Freude. Besonderes Highlight war das Schreiben eigener Artikel an Schreibmaschinen, die den Kindern als Vorläufer der Computer kaum bekannt waren.

Neben Ferienerlebnissen, Witzen und Artikeln über Haustiere wurden köstliche, einfache Marmeladenrezepte in der Zeitung festgehalten, nachdem die Kinder unterschiedliche Marmeladen gekocht und gekostet hatten. Die zweite Woche stand unter dem Motto: Tiere. Ein Brühler Tierarzt ermöglichte den Kindern einen Besuch in seiner Praxis. Dabei gab es viele spannende Informationen. Besonders faszinierend fanden die Kinder die Röntgenbilder von Igeln, Schildkröten und anderen Tieren.


Bei strahlendem Sommerwetter fuhr die Gruppe in den Kölner Zoo und zwei Tage später in den Tierpark Rolandseck. Dort konnten viele Tiere beobachtet und teilweise gestreichelt oder gefüttert werden. In der dritten Woche wurde es bunt und laut, denn das Thema Zirkus stand auf dem Programm. In Schnupperworkshops erprobten die Kinder ihr Talent beim Balancieren auf der Slackline, beim Jonglieren mit Tüchern und Bällen, bei der Akrobatik und bei Gesang und Tanz. Vertieft wurden die Erfahrungen in kleinen Gruppen, die sich intensiv mit einem der Bereiche befassten. Bei der abschließenden Zirkusvorstellung hatten Groß und Klein viel Spaß und Freude. Ausflüge in den Brühler Kletterpark Schwindelfrei und in die Bonner Rheinaue rundeten das Programm ab.

Neben den themenbezogenen Aktivitäten blieb immer Zeit für Spiel-, Bastel- und Bewegungsangebote unterschiedlichster Art. Ob witzige Ralley oder Fußball, ob Bastelarbeiten oder gemütliches Herumlungern in der Leseecke, für jedes Kind war etwas dabei. Für Abkühlung sorgten an besonders heißen Tagen zwei große Planschbecken, sowie ein Rasensprenger, der den Kindern viel Freude bereitete. Am Ende bescheinigten begeisterte Kinder und zufriedene Eltern dem Team eine gelungene Ferienaktion. Für das kommende Jahr sind erneut drei Wochen Betreuung in der ersten Hälfte der Sommerferien geplant.





Pressearchiv

Lesen Sie auch hier:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Presseangelegenheiten

Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2411
Fax: 02232 79-2450
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog