kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Freitag, 02.10.2015

Am 24. September 2015 lud Brühls Bürgermeister Dieter Freytag in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer zu Köln zum 11. Brühler Wirtschaftstreff in die historische Gaststätte "Kaiserbahnhof" ein.

Unter dem Motto "Come together - Brühler Wirtschaftstreff" kamen Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte aus der Region, leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Vertreterinnen und Vertreter von Behörden, Vereinen, Institutionen und Politik zu einem kommunikativen Austausch zusammen.

Gastreferentin war Frau Dr. Jutta Rump, Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Personalmanagement und Organisationsentwicklung an der Hochschule Ludwigshafen, die darüber hinaus Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen IBE ist. Seit 2007 gehört sie zu den "40 führenden Köpfen des Personalwesens" (Zeitschrift Personalmagazin) und zu den 8 wichtigsten Professoren für Personalmanagement im deutschsprachigen Raum. In zahlreichen Unternehmen ist sie als Projekt- und Prozessbegleiterin tätig. Hinzu kommen vielfältige Mitgliedschaften auf Bundes- und Landesebene sowie in Netzwerken.

Großbildansicht Gastreferentin Dr. Jutta Rump

Mit ihrem fachlichen Vortrag zum Thema "Demographischer Wandel" zeigte Frau Dr. Rump sehr anschaulich die Chancen auf, den demographischen Wandel zu beeinflussen und ihn nicht angstvoll ertragen zu müssen.

"Der heutige Tag soll einen Beitrag dazu leisten, die Veränderungen zu erkennen, die mit dem demographischen Wandel tatsächlich auf uns zukommen, sich klar zu machen, wer von welchen Faktoren in besonderem Maße betroffen ist und auf welche Weise darauf reagiert werden kann." so Bürgermeister Freytag.

Über den Mitveranstalter des 11. Brühler Wirtschaftstreffs, Herrn Thorsten Zimmermann, Mitglied der Geschäftsführung und Leiter der Geschäftsstelle Rhein-Erft der IHK Köln sagte Freytag "Er ist uns ein enger und vertrauter Ansprechpartner in allen Belangen der regionalen Wirtschaft sowie ein verlässliches Bindeglied zu den Gewerbetreibenden in unserer Stadt. Unsere gute Beziehung verdeutlicht auch die heutige Kooperation, denn erstmalig tritt die IHK als Mitveranstalter des Brühler Wirtschaftstreffs auf und trägt damit ganz im Sinne der Veranstaltung zu einer weiteren Vernetzung bei."

Zimmermann machte in seinem Grußwort deutlich, dass für die IHK die Auswirkungen der Demografie auf die Versorgung mit Fachkräften entscheidend sei und es falsch wäre, sich der Situation zu ergeben bzw. die Entwicklung abzuwarten, sondern: Unternehmerisches Handeln sei gefordert. "Auch die aktuellen Flüchtlinge können das Bewerberpotential erhöhen: Daher hat die Vollversammlung der IHK Köln am Dienstag rund 1 Millionen Euro bewilligt, die vor allem zur sprachlichen Förderung eingesetzt werden, um Flüchtlinge in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in der Region zu integrieren." so Zimmermann.

Bürgermeister Freytag resümierte, dass in Brühl die Zeichen der Zukunft erkannt wurden und man sich gemeinsam an die veränderten Bedingungen anpassen müsse.
Nach dem Aufruf zum traditionellen "Come-together" fand ein kommunikativer Austausch der Gäste statt. Christina Buchsbaum sorgte sehr einfühlsam an der Harfe für die musikalische Unterhaltung.

Großbildansicht v.l.n.r. Thorsten Zimmermann, Dr. Jutta Rump, Bürgermeister Freytag





Pressearchiv

Lesen Sie auch hier:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Presseangelegenheiten

Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2411
Fax: 02232 79-2450
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog