kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Mittwoch, 28.10.2015

Rat der Stadt Brühl bedankt sich bei Bürgerinnen und Bürgern

Die aktuelle Flüchtlingssituation beschäftigt nahezu die gesamte Brühler Stadtverwaltung. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben bei der Einrichtung der Notunterkunft in Brühl Ost sowie bei der Aufnahme, Registrierung und Versorgung der Flüchtlinge geholfen.

Aber auch die Brühler Bürgerinnen und Bürger haben sich sowohl den jeweils zeitweise in dieser Notunterkunft lebenden Flüchtlingen, als auch den dauerhaft zugewiesenen Menschen gegenüber sehr positiv und weltoffen gezeigt. Das eingerichtete Spendenkonto findet regen Zuspruch, und auch sehr viele Sachspenden und tatkräftige Unterstützungen wurden den Flüchtlingen zuteil.

Für dieses enorme ehrenamtliche Engagement der Brühler Bürgerinnen und Bürger bedanken sich der Rat der Stadt Brühl und Bürgermeister Dieter Freytag ausdrücklich.
"Es ist schön in Brühl zu sein und so etwas mitzubekommen" so Bürgermeister Freytag. "Ich bin sehr beeindruckt vom großartigen Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer. Außerdem bin ich stolz darauf, mich in einer solch außergewöhnlichen Situation, die die Einrichtung der Notunterkunft und die Zuweisung der Flüchtlinge mit sich brachte, in diesem Maße auf meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen zu können."





Pressearchiv

Lesen Sie auch hier:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Presseangelegenheiten

Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2411
Fax: 02232 79-2450
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog