kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Donnerstag, 26.11.2015

Die sichere Mobilität von Kindern ist Chefsache!

Die sichere und eigenständige Mobilität von Kindern zu ermöglichen, ist für jede Kommune ein Ziel, das die Lebensqualität erhöht und dadurch auch Standortvorteile schafft. Erreicht werden kann diese allerdings nur, wenn sie in den Städten und Gemeinden zur "Chefsache" erklärt wird und dadurch das notwendige Gewicht erhält. Unter dem Motto "Chefsache: Kinder sicher unterwegs" findet daher 25. und 26. November das 11. bundesweite Treffen der Kinderunfallkommissionen im Brühler Rathaus statt.
Großbildansicht v.l.n.r.: Bürgermeister Dieter Freytag, Winfried Pudenz, Abteilungsleiter "Straßeninfrastruktur und Straßenverkehr" im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW, Theo Jansen, VRS GmbH, Köln, Leiter Mobilitätsmanagement / Verkehrssicherheit und Prof. (em) Bernhard Meyer, Ev. Hochschule Darmstadt, Fachbereich Sozialarbeit/Sozialpädagogik

Das Treffen dient dem Erfahrungsaustausch, der Qualifizierung der Beteiligten und der Information interessierter Kommunen.

In Brühl nutzen derzeit 60 Akteure die Begegnung mit Fachleuten aus Wissenschaft, überregionalen Verbänden und Institutionen. Workshops bieten zusätzliches Know How: etwa zur internen Kommunikation oder zur Erlebniswelt von Kindern. Welche Elemente wirken als "Motivationspunkte", durch welche Kinderwege von Kommunen auch gezielt gelenkt werden können, ist eine der Fragen, die behandelt werden.

Ein weiterer Workshop stellt das Radfahrtraining als Mittel einer aktiven Unfallprävention vor, bei dem Motorik und Gleichgewichtssinn geschult werden.

Eine Häufung von Verkehrsunfällen, in die Kinder verwickelt waren und zu Schaden kamen, führte Mitte der 1990er Jahre zur Gründung von Kinderunfallkommissionen. In diesen laufen auf kommunaler Ebene die Fäden einer vernetzten Zusammenarbeit unterschiedlicher Institutionen der Verkehrssicherheitsarbeit zusammen.

Zum Beispiel in Brühl: Nach zahlreichen Unfällen mit Kinderbeteiligung ist die dortige Kinderunfallkommission im Juli 1998 als erste im Verbundraum des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) gegründet worden.

Seitdem arbeiten hier städtische Dienststellen wie die Stabsstelle Kommunale Sicherheit, der Fachbereich Bauen und Umwelt oder der Fachbereich Schule und Sport mit externen Partnern wie beispielsweise der Polizeiwache Brühl, den Stadtwerken Brühl oder dem Kinderschutzbund für eine sichere Mobilität von Kindern zusammen. Die Akteure begehen zum Beispiel Unfallorte und sorgen nach der Analyse der Situation dafür, dass unfallfördernde Faktoren reduziert werden. Sei es durch Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Einrichtung von Zebrastreifen oder durch bessere Sichtverhältnisse an bisher unübersichtlichen Stellen.

Eine Schlüsselfunktion kommt präventiven Maßnahmen wie der Förderung der eigenständigen sicheren Mobilität der Kinder zu. Die Zahlen in Brühl sprechen für sich: Während 1998 noch 35 Kinder in Verkehrsunfälle verwickelt waren, waren es 2014 15 Kinder. An einer weiteren Verringerung wird intensiv gearbeitet, denn: Jedes verunglückte Kind ist eines zu viel!



Weitere Infos im WWW:

Zukunftsnetz Mobilität Nordrhein-Westfalen

  • Verschlüsselte E-Mail-Adresse
    Pressesprecher Verkehrsverbund Rhein-Sieg


Pressearchiv

Lesen Sie auch hier:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Presseangelegenheiten

Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2411
Fax: 02232 79-2450
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog