kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Aktuelles

Dienstag, 21.06.2016

Personalratswahlen 2016

Am 08.06.2016 wurde der Personalrat der Stadt Brühl neu gewählt. Von 660 Wahlberechtigten gaben bei der Personalratswahl 394 Beschäftigte ihre Stimme ab

Das entspricht einer Wahlbeteiligung von insgesamt 59 Prozent. Das elfköpfige Gremium besteht aus drei Vertreterinnen für die Beamten sowie acht weiteren Mandatsträgern für die Arbeitnehmer/innen.

Die ver.di konnte die meisten Stimmen auf sich vereinigen und erhielt sieben Sitze, sechs für die Arbeitnehmer/innen und einen Sitz für die Beamtenvertretung.

Die komba erhielt vier Sitze, zwei Sitze für die Beamtenvertretung und zwei für die Arbeitnehmer/innen im neu gewählten Personalrat.

Zudem stehen dem Personalrat jeweils die Schwerbehinderten- und die Jugend- und Auszubildendenvertretung beratend zur Seite.

In der konstituierenden Sitzung am 15.06.2016 wurden Ute Palmersheim (ver.di) als Vorsitzende und ihre 1. Stellvertreterin Gabriele Kießling (komba) in ihren Ämtern, die sie seit 2012 inne haben, bestätigt.
Neu im Amt als 2. stellvertretende Vorsitzende ist Andrea Breuer (ver.di).

Der neu gewählte Personalrat bedankt sich für das Vertrauen, welches die Belegschaft in ihn setzt und wird sich in den nächsten vier Jahren mit Engagement und Freude sowie mit konstruktiven Ideen um die Anliegen der Beschäftigten kümmern.






Pressearchiv

Lesen Sie auch hier:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Presseangelegenheiten

Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2411
Fax: 02232 79-2450
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog