kleine Rubrikillustration: Leben in BrühlRubrikillustration: Kinder und Jugend

Alleinerziehend in Brühl

Die Begleitforschung von "Kein Kind zurücklassen!" hat gezeigt, dass "alleinerziehend" einen Risikofaktor für soziale Benachteiligung darstellt.

Dementsprechend ist es wichtig, auf dieses Modell einer Ein-Eltern-Familie ein besonderes Augenmerk zu legen.

Prämisse

Ein wichtiges Handlungsfeld für das gelingende Aufwachsen eines Kindes ist die Familie, in der es lebt. (Auszug: Begleitforschung "Kein Kind zurücklassen!"; Quelle: www.kein-kind-zurücklassen.de)

Projektpartner

Großbildansicht Brühler Runder Tisch (gegen) Kinderarmut (Quelle: Stadt Brühl)

"AG Soziale Dienste" des Runden Tisches (gegen) Kinderarmut bestehend aus

• Sozialamt
• Schuldnerberatung - Diakonisches Werk Köln & Region
• Jugendamt
• Jobcenter Brühl
• Gesundheitsamt
• Familien- und Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling

Ziel

Alleinerziehende/Ein-Eltern-Familien durch passgenaue Angebote in ihrer Alltagsbewältigung zu unterstützen.

Umsetzung

• Entwicklung einer Umfrage für Alleinerziehende
• Optimierung der Angebotslage für Alleinerziehende zur individuellen Unterstützung
• Entwicklung eines Leitfadens für Alleinerziehende zur Unterstützung der Alltagsbewältigung

Gewinn / Nutzen

für die Beteiligten:
Stärkung der individuellen Ressourcen und Unterstützung in der Alltagsbewältigung

für die Kinderarmutsprävention:
• verbesserte Kenntnisse über die Lebenssituation von Alleinerziehenden/Ein-Eltern-Familien
• Optimierung der Entwicklungschancen von Kindern durch geeignete Maßnahmen und Angebote

Aktueller Stand des Projekts - 15.11.2017

Großbildansicht Ein gelingendes Aufwachsen für alle Brühler Kinder (Quelle: Stadt Brühl)

Unter Beteiligung von zwei alleinerziehenden Müttern wurde in der "AG Soziale Dienste" ein Fragebogen entwickelt, der von April bis Mai 2017 an folgenden Orten an Alleinerziehende ausgegeben bzw. gemeinsam mit ihnen ausgefüllt wurde:

• Brühler Kitas
• Familien- und Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling
• Jobcenter Brühl
• Jugendamt
• Schuldnerberatung - Diakonisches Werk Köln & Region
• Sozialamt

Nach einer verlängerten Rücklaufzeit bis Juni 2017 wird die Umfrage derzeit ausgewertet.

Das Ergebnis steht demnächst zur Information bereit.

Treffen der AG "Soziale Dienste" am 07.11.2017

Die AG "Soziale Dienste" ist im Rahmen des Runden Tisches (gegen) Kinderarmut entstanden und setzt sich zusammen aus Vertretern/Vertreterinnen vom
- Jobcenter Brühl
- Gesundheitsamt Rhein-Erft-Kreis
- Schuldnerberatung Diakonisches Werk
- Sozialamt
- Jugendamt
- Familien- und Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling (FEB)

Beim Treffen am 07.11.2017 wurden die Ergebnisse der Umfrage diskutiert und darauf aufbauend weitere Aktionen überlegt:
- Einrichtung eines "Leihoma-/Leihopa"-Angebots
- Einrichtung einer Gruppe für Alleinerziehende im Kinder- und Familienzentrum Schöffenstraße von der FEB
- "Kurze Wege zu Fachdiensten" = Bündelung von Fachdiensten im Kinder- und Familienzentrum Schöffenstraße, z.B. Sozialamt, Jobcenter, Jugendamt
- Organisation von (Wochenend-)Freizeitangeboten über Spendengelder

Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 28.02.2017 um 14 Uhr im Kinder- und Familienzentrum Schöffenstraße statt.





Kinderarmut Prävention

Titelbild_2017_umfrage_alleinerziehende.png

Kontakt:

Wilma Dreßen Schneider
Uhlstraße 3, A106
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-4850
verschlüsselte Mailadresse

Rathaus

Weitere Infos

Weitere Informationen:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt zur Stadtverwaltung:

Stadt Brühl

Uhlstraße 3 (Rathaus)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-0
Fax: 02232 48051
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog