kleine Rubrikillustration: Rathaus / BürgerserviceRubrikillustration: Stadtverwaltung

Errichtung der Containeranlage Willy-Brandt-Straße

Der Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge kann nicht alleine durch die Containeranlage in der Bergerstraße und den sonstigen dezentralen Einrichtungen abgedeckt werden, so dass kurzfristig weitere, umfangreiche Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden müssen. Hierzu bietet sich die Fläche an der Willy-Brandt-Straße an, auf der bereits seit vielen Jahren einige Container für die Flüchtlingsunterbringung genutzt werden.

Zur bestmöglichen Ausnutzung der Fläche ist es jedoch notwendig, die bestehende Containeranlage aus den 80iger Jahren abzureißen und neue, zweigeschossige Containereinheiten aufzustellen.

Mit dieser Maßnahme könnten kurzfristig 173 zusätzliche Plätze (224 neue Plätze minus 51 vorhandene Plätze) zur Verfügung gestellt und über mehrere Jahre genutzt werden.

Nähere Informationen erhalten Sie unter den nachstehenden Links.

Das Vorhabenblatt enthält eine ausführliche Projektbeschreibung, einschließlich Angaben zu Kosten und Zeitrahmen.

Alle Vorhabenblätter sind in der Vorhabenliste der Stadt Brühl zusammengefasst.

In dem "Beteiligungsprotokoll" finden Sie Informationen zu Art und Umfang der Beteiligung, sowie zum Fortschritt des Beteiligungsverfahrens. Ferner informiert das Beteiligungsprotokoll laufend über anstehende Rats- oder Ausschusstermine.



Weitere Infos im WWW:



Weitere Informationen:

Kontakt:

Jürgen Spenrath
Uhlstraße 3, A106
50321 Brühl
Telefon: 02232 79 2405
verschlüsselte Mailadresse

Downloads:



Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog