kleine Rubrikillustration: Rathaus / BürgerserviceRubrikillustration: Stadtverwaltung

Haushalt 2010

Mit den Stimmen von CDU und FDP verabschiedete der Brühler Rat am 1. März den Etat 2010. Bürgermeister Michael Kreuzberg war es zusammen mit Kämmerer Dieter Freytag gelungen, unter Fortsetzung des Konsolidierungskurses einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf für das Jahr 2010 vorzulegen. SPD, Grüne, fw/bvb sowie Die Linke sprachen sich gegen die Haushaltssatzung aus.

"Jede Krise bietet auch Chancen, wenn man die Weichen richtig stellt!" - unter dieser Überschrift fasste Bürgermeister Michael Kreuzberg seine Rede zur Einbringung des Haushaltes 2010 zusammen. Alle Anstrengungen im Brühler Rathaus konzentrieren sich auf die Erhaltung der selbstbestimmten Handlungsfähigkeit der städtischen Politik.

Der Haushalt für das Jahr 2010 setzt vor allem auf die politischen Schwerpunktbereiche Familie, Bildung und kommunale Stadtentwicklung. Ein wichtiges Ziel ist und bleibt die weitere Entwicklung zu einer kinder- und familienfreundlichen Stadt mit hoher Lebensqualität und guten Betreuungs-, Bildungs- und Kulturangeboten.


Der Brühler Haushalt 2010 in Zahlen:


Ergebnisplan:

  • Erträge: 92.100.00 €
  • Aufwendungen: 101.060.000 €.
Finanzplan:
  • Einzahlungen aus Verwaltungstätigkeit = 83.566.820 €
  • Auszahlungen aus Verwaltungstätigkeit = 94.580.000 €
  • Grundsteuer A = 200 v.H.
  • Grundsteuer B = 450 v.H.
  • Gewerbesteuer = 430 v.H.
Investitionen:
  • Einzahlungen aus Investitionstätigkeit = 10.770.000 €
  • Auszahlungen aus Investitionstätigkeit = 14.250.000 €

Bürgermeister Kreuzberg und Stadtkämmerer Freytag gaben mit der Etateinbringung in der Sitzung des Brühler Stadtrates am 14.12.2009 Berichte ab, die Sie nachlesen können (siehe Downloads unten).

Jahresabschluss 2010

Der Haushalt 2010 wies ein Defizit von 8,960 Mio. € aus. Der Jahresabschluss 2010 ergab unter Einbeziehung des Finanzergebnisses einen Überschuss von 4,791 Mio. €, was eine Ergebnisverbesserung von 13,751 Mio. € ergibt.

Diese Verbesserung ist im Wesentlichen auf ein erhebliches Mehraufkommen bei der Gewerbesteuer zurückzuführen.

Der Jahresabschluss wurde von der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Rödl & Partner GmbH geprüft und uneingeschränkt bestätigt. Entsprechend den gesetzlichen Vorschriften wurde der Abschluss vom Rat in seiner Sitzung am 12.12.2011 festgestellt und gleichzeitig dem Bürgermeister die vorbehaltlose Entlastung erteilt.

Weitere Details können Sie dem Jahresabschluss 2010 entnehmen, der als PDF-Datei zum Download bereitgestellt ist.

Ein Original des Jahresabschlusses mit dem Prüfungsbericht einschließlich des Bestätigungsvermerks können Sie außerdem in der Bürgerberatung während der allgemeinen Öffnungszeiten einsehen.

Haushaltsdaten 2009

Alle Informationen zum Haushalt 2009 finden Sie auf gesonderten Seiten, wenn Sie dem nachfolgenden LINK folgen:

Jahresabschluss Haushalt und Entsorgungsbetrieb 2008

Alle Informationen zum Jahresabschluss Haushalt 2008 und Entsorgungsbetrieb 2008 finden Sie auf gesonderten Seiten, wenn Sie dem nachfolgenden LINK folgen:



Lesen Sie auch hier:



NKF

Neues Kommunales Finanzmanagement

"Neues Kommunales Finanzmanagement" ist der Oberbegriff für das doppische kommunale Haushalts- und Rechnungswesen. Es ist nicht mehr von Verwaltungs- und Vermögenshaushalt die Rede, sondern im Rahmen der Doppik von Bilanz, Ergebnisrechung und Finanzrechnung.

Lesen Sie auch hier:

Rathaus

Weitere Infos

Weitere Informationen:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt zur Stadtverwaltung:

Stadt Brühl

Uhlstraße 3 (Rathaus)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-0
Fax: 02232 48051
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog