kleine Rubrikillustration: Tourismus / KulturIllustration Veranstaltungen

Brühler Museumsinsel
Museum für Alltagsgeschichte

Datum: Freitag, 01.12.2017 - Sonntag, 31.12.2017
Kategorien: Bildende Kunst, Bildung
Ort: Museum für Alltagsgeschichte
Kempishofstraße 15
50321 Brühl
[Adresse im Stadtplan zeigen]
Beginn: Mi/Sa/So 15-17 h, So 11-13 h und nach Vereinbarung
Eintrittspreise: Tageskasse: € 2,50
Veranstalter: Brühler Museumsgesellschaft
Kempishofstraße 15
50321 Brühl
Telefon: Mobil: 0171 2072861
Telefax: 02232 48325
E-Mail: verschlüsselte Mailadresse
Internet: http://www.bruehler-museumsinsel.de

Kurzbeschreibung:

Das Museum für Alltagsgeschichte wurde 1995 als Pendant zum kurfürstlichen Lustschloss Augustusburg gegründet, das den "ewigen Sonntag" der Geschichte symbolisiert. Diesen Sonntag genoss allerdings nur eine hauchdünne Oberschicht.
Die Brühler Bevölkerung durfte zwar die Steine für den Schlossbau herbeischleppen, hatte aber keinen Zutritt zu den endlosen Festivitäten.

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Landes Nordrhein-Westfalen konnte das 1744 erbaute, auch für die Hausforschung bedeutende Fachwerkgebäude, in der Brühler Altstadt originalgetreu wieder hergestellt werden. Die umfangreiche Sammlung zur Kultur- und Sozialgeschichte von
Günter Krüger, des künstlerischen Leiters und Verfassers
zahlreicher kulturhistorischer Werke, hat hier ihre Bleibe gefunden.

Regelmäßig werden Sonderausstellungen zu unterschiedlichen Themen ausgerichtet.


Weitere Infos im WWW:

E-Mail Kontakt:

  • Verschlüsselte E-Mail-Adresse


Kultur in Brühl

Downloads:



Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog