kleine Rubrikillustration: Tourismus / KulturIllustration Veranstaltungen

Internationaler Weltfrauentag (08.03.) - Frauenprogrammwoche
Steffi Adam-Bott, Beruf & Perspektive Brühl
Schritt für Schritt berufliche Perspektiven entwickeln, wie geht's?

Datum: Donnerstag, 09.03.2017
Kategorien: Märkte/Feste, Sonstiges
Ort: Museumscafé Chez Max
Comesstraße 42
50321 Brühl
[Adresse im Stadtplan zeigen]
Beginn: 16:30 h
Eintrittspreise: Kostenlos
Kostenfrei mit der Bitte um eine Spende zugunsten: Frauenhaus Rhein-Erft-Kreis e.V.

Anmeldung: Dauer: ca. 1,5 Std.

Bitte anmelden: 02232 188189, post@berufundperspektive.de

Veranstalter: Stadt Brühl
Gleichstellungsbeauftragte: Antje Cibura
Uhlstraße 3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2250
E-Mail: verschlüsselte Mailadresse
Internet: www.bruehl.de

Kurzbeschreibung:

2017_adam-bottIMG_2120.jpg
Großbildansicht Foto: Steffi Adam-Bott

Frauen von 18 bis 60, die sich fragen "Wie geht es beruflich für mich weiter?" sind eingeladen.

Erfahren Sie in lockerer Runde, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen können. Einen Leitfaden zum Gedanken sortieren und für Ihr weiteres Vorgehen nehmen Sie auf jeden Fall mit. Nutzen lässt sich dieser bei der Suche nach einem neuen Job oder für die Berufsjahre 50 plus.

Auch junge Frauen vor der Entscheidung für Beruf und Studium erhalten wichtige Impulse.

Steffi Adam-Bott ist seit 1996 als Beraterin in Brühl tätig.



E-Mail Kontakt:

  • Verschlüsselte E-Mail-Adresse
    Infos und Anmeldung zur Veranstaltung
  • Verschlüsselte E-Mail-Adresse
    Infos zur Brühler Frauenprogrammwoche


Kultur in Brühl

Downloads:



Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog