kleine Rubrikillustration: Tourismus / KulturIllustration Veranstaltungen

Wilfried Schultz-Rotter
Die Ville - gestern und heute

Datum: Sonntag, 27.08.2017
Kategorie: Führungen
Ort: Restaurant Wasserturm
Liblarer Straße 181
50321 Brühl
[Adresse im Stadtplan zeigen]
Beginn: Start: 11 h
Eintrittspreise: € 19 inklusive einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen zum Abschluss im Wasserturm
Anmeldung: Teilnehmer: Max. 20
Dauer: 4 Stunden
Anmeldung: Kletterwald Schwindelfrei

Veranstalter: Kletterwald Schwindelfrei
Liblarer Straße 183
50321 Brühl
Telefon: 02232 157471
Internet: www.schwindelfrei-bruehl.de

Kurzbeschreibung:

schultz-rotter-wald.jpg
Großbildansicht Bildausschnitt: Wald

Die Ville ist ein Höhenzug westlich von Köln und Bonn und zieht sich im Norden bis Pulheim/Grevenbroich.

Durch geringe Deckschichten beginnt der oberflächennahe Braunkohletagebau in der Ville bereits im 18. Jahrhundert, großflächiger dann im 19. und 20. Jahrhundert. Schnell erkennt man, dass die ausgekohlten Flächen rekultiviert werden müssen.

Heute können wir noch an vielen Stellen erkennen, dass hier im sogenannten Südrevier zwischen Brühl und Frechen die Keimzelle der Rheinischen Braunkohletagebaue war.

Auf dieser Exkursion (ca. 10 km) gehen Sie auf die Suche nach den heute noch erkennbaren Spuren im Wald: Seen als äußeres Kennzeichen ehemaliger Kohlegruben, Abbruchkanten, Böden, Dämme, Abraumhalden und Wege.

Wilfried Schultz-Rotter geht mit Ihnen der Rekultivierung dieser Flächen nach. Mit ihm untersuchen Sie, welche Baumarten bevorzugt gepflanzt wurden.



Weitere Infos im WWW:





Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog