kleine Rubrikillustration: Tourismus / KulturRubrikillustration: Kultur

Brühl-Kierberg

Brühl-Kierberg erhielt den Namen mit der preußischen Katasteraufnahme. Urkunden benennen den Ort im Mittelalter Merreche, ein Tafelhof des Kölner Erzbischofs mit einer dörflichen Ansiedlung. Mit Verleihung der Stadtrechte 1285 für Brühl zogen sämtliche Merrecher in den Schutz der neuen Stadt, so dass Merreche zur Wüstung wurde, wobei der einzige Steinbau, die Kapelle auf dem Berg stehen blieb, was zur Namensgebung des heutigen Vorortes führte.

1696 wurde ein einschiffiger Backsteinbau mit Chor und Sakristei errichtet, der um 1900 abgebrochen wurde. Die Grundsteinlegung zu einer neuen Kirche erfolgte 1903. Erst die neue Kirche, der Braunkohlenbergbau und der Bau der Eifelstrecke mit Kaiserbahnhof formten seit Mitte des 19. Jahrhundert das Ortsbild des heutigen Stadtteils.



Weitere Infos im WWW:



Kontakt:

Dorfgemeinschaft Brühl-Kierberg

Hans-Georg Konert
Waldweg 11
50321 Brühl
Telefon: 02232-150460
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog