kleine Rubrikillustration: Tourismus / KulturRubrikillustration: Max Ernst

1986 Andreas Rein, Bad Honnef

Andreas Rein
Begrenzung II, 1986, Öl auf Nessel, 150 x 180 cm. © VG Bild-Kunst, Bonn, 2008.

Vita:

1955 in Köln geboren | 1976 Gymnasium mit Abschluss der Fachhochschulreife | 1976-81 Ausbildung und Arbeit als Mechaniker | ab 1981 Studium der Freien Malerei an der Fachhochschule Köln bei Prof. Dieter Kraemer | 1984/85 Drittplatzierter beim Max Ernst Stipendium der Stadt Brühl, Kunstpreis der bildenden Kunst des Rhein-Sieg-Kreises | 1986 Max Ernst Stipendium der Stadt Brühl, Förderpreis Karlsruhe, Kunstpreis der Stadt Selm | 1988 Franz von Sickingen Preis, Kaiserslautern | 1989 Kunstpreis Bergische Kunstausstellung Perron-Preis, Frankenthal | 1992 Premio Agazzi, Bergamo Kunstpreis Hof de Bist, Antwerpen

 

Begründung der Jury:

Die Jury stellt mit großer Freude fest, dass bei Andreas Rein, der sich schon mehrfach zum Max Ernst Stipendium beworben und 1985 den 3.Preis erreicht hat, der Gegenstand von Mal zu Mal unwesentlicher, Farbe und Fläche aber wichtiger und seine Bilder damit immer malerischer geworden sind. Andreas Rein weiß mit Farbe, Raum und Licht umzugehen; in seinen Bildern wird Farbe durch Übermalen in schneller Pinselschrift gemischt und durch das Gegenspiel von Hell und Dunkel eine spannungsvolle Gliederung des Bildraumes geschaffen."





Max Ernst-Stipendium

Werk der Preisträgerin 2017: © Kofferinstallation - Serena Alma Ferrario

Preisträgerin 2017

Auszug aus der Jury-Begründung: "Die Arbeit verdeutlicht ihre humorvolle wie tiefgründige Reflexion über künstlerisches Handeln und ihre Rolle als Künstlerin in einer scheinbar durch Gewalt und Haltlosigkeit geprägten Zeit. ...".

Lesen Sie auch hier:

Allgemeine Informationen:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Max Ernst-Stipendium

Steinweg 1-3
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2670
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse