kleine Rubrikillustration: Tourismus / KulturRubrikillustration: Max Ernst

Max Ernst Stipendium 2016

Zum 46. Mal wurde das Max Ernst Stipendium der Stadt Brühl ausgelobt. Aus Anlass des Geburtstages des in Brühl geborenen weltbekannten Künstlers Max Ernst, wird der Förderpreis  jedes Jahr verliehen.  Teilnahmeberechtigt für das Max Ernst Stipendium waren alle Künstlerinnen und Künstler, die am 2. April 2016 nicht älter als 35 Jahre waren und sich noch in der Ausbildung an einer Kunstakademie, Kunsthochschule oder einer vergleichbaren Einrichtung befanden.

 

Bis zu fünf Arbeiten wie Gemälde, Plastiken, Fotografien, Druckgrafik, Objekte oder Videos/Multimedia-Werke - konnten im Original zur Begutachtung durch eine hochkarätige Fachjury eingereicht werden. Für die Öffentlichkeit waren unter dem Motto „Blick hinter die Kulissen“ am 23. und 24. Januar 2016 die Pforten an attraktiven Präsentationsorten in der Kultur- und Erlebnisstadt Brühl geöffnet.

Das Max Ernst-Stipendium ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € dotiert, welches zu gleichen Teilen von der Stadt Brühl und der Max Ernst Gesellschaft e.V. zur Verfügung gestellt wird. Der/Die Preisträger/in erhält zusätzlich eine Einzelausstellung im Max Ernst Museum die traditionell am 2. April 2016 eröffnet wird. Zudem behält sich die Stadt Brühl vor ein Werk anzukaufen, welches dann dauerhaft in der städtischen Sammlung "Junge Kunst" im öffentlichen Raum zu sehen ist.


[Preisträger 2016: Valentin Hennig mehr...]


Teilnahmebedingungen

Teilnehmen kann jede(r) Künstler(in), welche(r) sich noch in der Kunstausbildung befindet und am 2. April 2016 nicht älter als 35 Jahre alt ist.
[Teilnahmebedingungen mehr...]


Jury

Die Jury wird alljährlich vom Ausschuss für Kultur, Partnerschaften und Tourismus bestimmt. Sie setzt sich aus Kunsthistoriker(innen), Künstlern, einem Vertreter bzw. einer Vertreterin aus der Brühler Einwohnerschaft, dem Vorsitzenden der Max-Ernst-Gesellschaft e.V. sowie dem Bürgermeister der Stadt Brühl zusammen.
[Jury mehr...]


Idee und Geschichte des Preises

Das Stipendium wurde im Jahre 1971 erstmals aus der Hand von Max Ernst an den Brühler Künstler Hans-Peter Ibrom verliehen.
[Idee und Geschichte des Preises mehr...]


Preisträgerinnen und Preisträger des Max Ernst Stipendiums

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Preisträgerinnen und Preisträger der letzten 44 Jahre. Zudem können Arbeiten sämtlicher Stipendiat(inn)en im Brühler Rathaus A (1. und 2. OG) besichtigt werden.
[Preisträger mehr...]


FAQs

Hier erfahren Sie mehr über wichtige Termine, Wettbewerbsdetails, Anreise etc.
[FAQs mehr...]


Max-Ernst-Stipendium

Werk des Preisträgers 2016: © Verwandlung - Valentin Hennig

Preisträger 2016

Auszug aus der Jury-Begründung: "Die surrealistische Inspirationsmethode der "écriture automatique", der automatischen Schreibweise wird von Valentin Hennig auf das Medium des Films übertragen. ....".

Lesen Sie auch hier:

Allgemeine Informationen:

Weitere Infos im WWW:

Kontakt:

Max-Ernst-Stipendium

Uhlstraße 3
(Rathaus, Zi. A 005a)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2670
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse

Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Brühler Sommer - Link zum Veranstaltungskalender
In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite
www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog