kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Ab in die Mitte

Kunstaktion von Fredrik Erichsen und Gabriele Vorbrodt

Das Rote Sofa der Künstlerin Gabriele Vorbrodt wird 6 Wochen lang vom 28. August bis 2. Oktober 2010 im Rahmen der Stadtinitiative "Ab durch die Mitte 2010" - Lebe deine Stadt Brühl, an verschiedenen Orten im Stadtzentrum Brühl auf "Kein Raum für Kunst" treffen.
Kubus und das Sofa "Die Quelle" am 28.08.2010 - Foto F.Erichsen
Großbildansicht Kubus und das Sofa "Die Quelle" am 28.08.2010 - Foto F.Erichsen

Hierbei handelt es sich um einen Kubus des Künstlers Fredrik Erichsen in den Ausmaßen 3 x 3 x 3 Meter. Das Sofa wird mal hoch droben- mittendrin- am Rande oder den Kubus gar durchquerend zu finden sein. Immer an öffentlichen Orten, für jedermann sichtbar, interpretierbar, zu spontanen Aktionen einladend und dabei die Frage stellend: "Wird kein Raum für Kunst, Kunst, weil man ihn sichtbar macht?

28. 08. 2010 "Quelle" Bahnhof Brühl Mitte, Tunnelunterführung
04. 09. 2010 "Blickwinkel" Wallstraße/Ecke Steinweg
11. 09. 2010 "Mittig mit Tisch" Marktplatz
18. 09. 2010 "Stummes Schwein" Franziskanerhof
02. 10. 2010 "Delta" Rathausvorplatz





Wirtschaftsförderung

Kontakt:

Flächen- und Immobilienservice, Wirtschaftsförderung, Betriebsbetreuung, Stadtmarketing

Markus Jouaux
Uhlstraße 3 (Zi. A 240)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-3000
Fax: 02232 79-3009
verschlüsselte Mailadresse

Wepag Brühl e.V.

Britta Heinz
Uhlstraße 3 (Zi. A 108)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-3380
Fax: 02232 79-3411
verschlüsselte Mailadresse

Downloads:



Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog