kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Lokale Agenda

Welcher Gewinn bleibt für die Stadt?

Die Agenda-Arbeit ist eine freiwillige Aufgabe, die vom Bürgermeister, der Verwaltung und vom Rat unterstützt wird. Für die Menschen in der Stadt Brühl zahlt sich dieser Einsatz vielfach aus. Denn durch das persönliche Engagement vieler ehrenamtlicher Akteure entstehen in unzähligen Arbeitsstunden Projekte, die einen wertvollen Beitrag zum Zusammenleben in der Stadt Brühl leisten, jedoch ohne den Einsatz der Bürgerinnen und Bürger nicht realisiert würden.

Der Förderverein Brühler Städtefreundschaften

Der Verein, der im Oktober 2002 gegründet wurde, übernimmt Aufgaben, die vorher noch von der Verwaltung geleistet werden. Er betreut Delegationen aus den Partner- und Freundschaftsstädten, organisiert und finanziert Veranstaltungen, Ausflüge und Gesellschaftsabende. Dazu erschließt er neue Finanzquellen und wirbt Sponsorengelder ein. Für den Haushalt der Stadt bedeutet dieses, Personalkosten und Sachmittel einzusparen.

Die Spielplatzpatenschaften

Engagierte Bürgerinnen und Bürger haben die Pflege der Spielplätze Elisabethstrasse, Vogelsang, Partnerschaftsweg, Unter Eschen und Weiherhofstrasse übernommen. Sie hacken und jäten die Gehölzflächen, beseitigen Unrat wie Papier, Dosen, Flaschen und Plastik und kehren im Herbst das Laub. Der positive Effekt für die Stadt liegt nicht nur darin, dass die Spielplätze sauber und gepflegt sind. Durch die soziale Kontrolle findet weniger Vandalismus statt, und Beschädigungen an Spielgeräten werden umgehend an den Fachbereich Lokale Agenda, Umwelt und Öffentliche Einrichtungen gemeldet, der schnell Abhilfe schaffen kann. Eine Spielplatzpatenschaft kann von Vereinen, Gruppen und von Privatpersonen übernommen werden. Die Patinnen und Paten erhalten eine kleine finanzielle Entschädigung für ihre Arbeit (Spielplatzgrösse in m2 x 0,26 Cent).

Die Baumpatenschaften

38 Baumpatinnen und Baumpaten sind gewonnen. Sie achten auf "ihre" Straßenbäume, melden Schäden an den Betriebshof, im Sommer wässern sie die Bäume und bepflanzen die Beete, im Herbst kehren sie das Laub, ganz im Sinne der Aktion "Achtet auf Brühl" .

Der Brühl Café

Das Projekt wurde durch das Agenda-Büro initiiert und trägt sich selbst. Das Ziel, 1 Tonne Brühl Café pro Jahr zu verkaufen, wurde bereits 2002 erreicht, und der Kaffee wird heute in vielen Verkaufsstellen vertrieben. Für die Stadt Brühl bedeutet der Brühl Café auch einen Beitrag zur touristischen Stadtwerbung, denn viele Gäste nehmen es mit als Erinnerung an eine Stadt, die sich weltoffen und global verantwortungsbewusst präsentiert.

Die Aktion "Kindgerechte Gastronomie"

"Es ist gar nicht so schwer ist, aus einem Gastronomiebetrieb einen kinderfreundlichen Betrieb zu machen," davon ist der Arbeitskreis "Kindgerechte Stadt" überzeugt. Denn Eltern erwarten keine aufwendige Ausstattung, luxuriöse Spielsachen oder andere kostenintensive Sonderleistungen des Gastronomiebetriebes. Wichtig sind vielmehr eine Nichtraucherzone, ein großzügiges Raumangebot, ein bewusstes und vorrangiges Bedienen der Kinder, eine Kinderspeisekarte oder individuell bestellbare Speisen. Dadurch wird das Gastronomie-Angebot für Familien mit Kindern attraktiver gestaltet.

Ein kindgerechtes Angebot ist auch für die Gastronomie von Vorteil, denn diese erschließt sich die Kunden von morgen. Verschiedene Untersuchungen aus jüngster Zeit belegen, dass Familien mit Kindern für die Gastronomie eine wichtige Zielgruppe sind. Der Deutsche Hotel und Gaststättenverband kommt zu dem Schluss "Familien mit kleinen Kindern kommen meist früher und sind oft schon wieder gegangen, wenn andere Gäste kommen, das heißt, ihre Verweildauer ist meist kürzer als die von reinen Erwachsenengruppen." Das kann viel zur besseren Kapazitätsauslastung beitragen. Für Anregungen und Rückfragen stehen die Mitglieder des Arbeitskreises "Kindgerechte Stadt" und Simone Bergheim unter Tel.: 0 22 32 / 4 71 45 zur Verfügung.

Der Agenda-Markt der Möglichkeiten

Hier präsentieren die verschiedenen gemeinnützigen Vereine ihre Arbeit und werben um Mitarbeit. Firmen informieren Bauwillige und HausbesitzerInnen über Solar- und Regenwasseranlagen und die neuesten technischen Standards moderner Heizungsanlagen, die Stadtwerke über Energieversorgung, über Energieeinsparmöglichkeiten und über die Fahrpläne des Stadtbus-Systems. Brühler Fahrradhändler, Pro Bahn, der ADFC und die VerbraucherZentrale stellen ihre Angebote vor, und Brühler Schulen informieren über ihre Programme und ihre Arbeit. Das Informationsangebot des Marktes ist kostenlos, breit gefächert und findet großes Interesse, wie die vielen Besucherinnen und Besucher zeigen.

Der Waldkindergarten Brühl e.V.

Kindergärten erhalten vom Land NRW keine Förderung mehr. Denn heute werden ausreichend Kindergartenplätze angeboten, auch in der Stadt Brühl. Insbesondere ein personalintensiver Waldkindergarten ist deshalb für die Stadt nicht zu finanzieren. Das steht dem Wunsch der Eltern entgegen, die sich seit vielen Jahren für einen Waldkindergarten einsetzen. Auf der Zukunftskonferenz haben sich engagierte Bürgerinnen und Bürger das Ziel gesetzt, an einem Waldkindergarten in privater Trägerschaft zu arbeiten und haben dieses Ziel fast erreicht. Der Verein "Waldkindergarten Brühl e.V." bietet Eltern, die sich das Walderleben für ihre Kinder wünschen, zwei privat organisierte Wald-Spielgruppen an. Bald soll eine echte Wald-kindergartengruppe folgen. Würde die Stadt Brühl dieses Angebot selbst schaffen, müsste der Rat für eine Gruppe mit 15 Kindern 55.000 € jährlich im Haushalt bereitstellen, wobei in diesen Kosten die Elternbeiträge bereits als Einnahmen verbucht sind.





EkoZet

Logo EkoZet Rhein-Erft-Kreis

EkoZet Rhein-Erft-Kreis

Das EkoZet des Rhein-Erft-Kreises ist ein unabhängiges Informationszentrum, das sich zum Ziel gesetzt hat, den neusten fachlichen und technischen Stand zur energieeffizienten Verwendung von Materialien, Verfahren und Anlagen zu vermitteln. Dabei sind Energieeffizienz und Energieversorgung die Kernthemen, mit Schwerpunkt im Bereich Bauen, Sanieren und Wohnen.

Kontakt:

Fachbereich Bauen und Umwelt

Frank Ohlmeyer
Uhlstraße 3 (Zi. A 127)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5141
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse

Fachbereich Kultur

Roland Mohlberg
Steinweg 1 (Zi. B 320)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2630
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog