kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Bildung

Informationen über die Anmeldung zur Einschulung an den Brühler Grundschulen für das Schuljahr 2017/2018

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 (Stichtag 01.08.2017) werden alle Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2010 bis 30.09.2011 geboren sind, schulpflichtig.

Informationen zu den "Muss-Kindern"

Die Eltern der schulpflichtigen Kinder werden im Juni 2016 schriftlich zur Anmeldung aufgefordert.

Zur Anmeldung muss das Kind persönlich anwesend sein. Ebenso sind zur Anmeldung die Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch und die ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldeunterlagen mitzubringen.

Anmeldepflichtig sind auch geistig und körperlich behinderte Kinder. Können diese Kinder im "Gemeinsamen Unterricht" für behinderte und nicht behinderte Kinder an einer Regelgrundschule voraussichtlich nicht hinreichend gefördert werden, erfolgt ihre Einschulung in einer ihrem Förderbedarf entsprechenden Förderschule. Hierzu führt die Grundschule ein Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs durch. Über Rückstellungsanträge aus erheblichen gesundheitlichen Gründen entscheidet die Schullteiung auf Grundlage des schulärztlichen Gutachtens (§35 Abs. 3 Schulgesetz).

Ebenso besteht eine Anmeldepflicht für ausländische Kinder, die gegenwärtig im Stadtgebiet der Stadt Brühl wohnhaft sind oder sich vorübergehend hier aufhalten. Hierzu zählen gem. § 34 Abs. 6 Schulgesetz NRW auch Kinder von Asylbewerbern, alleinstehende Kinder, die einen Asylantrag gestellt haben und ausreisepflichtige Kinder bis zur Erfüllung der Ausreisepflicht.

Informationen zu den "Kann-Kindern"

Für Kinder, die ab dem 01.10.2011 und später geboren sind, gilt Folgendes:

Kinder, die nach dem 30.09.2011 das sechste Lebensjahr vollenden, können auf Antrag der Eltern zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 in die Schule aufgenommen werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderlichen körperlichen und geistigen Voraussetzungen erfüllen und in ihrem sozialen Verhalten ausreichend entwickelt sind (Schulfähigkeit); sie werden mit der Aufnahme schulpflichtig (Stichtag 01.08.2017). Die Entscheidung trifft die Schulleiterin oder der Schulleiter unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens.

Hinweis: Vorzeitig einzuschulende Kinder (Kann-Kinder) werden seit dem Schuljahr 2009/2010 schulpflichtigen Kindern im Aufnahmeverfahren gleichgestellt, wenn sie ebenfalls bis zum 15.11. (gesetzlicher Anmeldestichtag) des Jahres vor der Einschulung angemeldet werden. Voraussetzung ist, dass der/die Schulleiter/in die Schulfähigkeit unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens feststellt.

Nach dem 15.11. angemeldete Kann-Kinder, die schulfähig sind, können nur noch im Rahmen freier Kapazitäten aufgenommen werden. Zusagen bzw. Absagen bzgl. der Schulaufnahme werden in Brühl voraussichtlich im Laufe des Monats Februar 2017 verschickt.

Anmeldeunterlagen für Kann-Kinder müssen bei der Stadt Brühl, Abteilung Schule und Sport, Frau Magufi, Zimmer B 102, Tel. 02232-793960 angefordert werden. Dies ist ab Ende Juni 2016 möglich.

Hinweis:

Bei der Schulanmeldung werden die Sprachkenntnisse aller Kinder überprüft. Kinder, deren deutsche Sprachkenntnisse für den Unterrichtsbesuch nicht ausreichen, können zum Besuch eines Sprachförderangebots verpflichtet werden (§ 36 Abs. 3 Schulgesetz NRW).



Lesen Sie auch hier:



Lesen Sie auch hier:

Allg. Schulen:

Hochschulen:

Kontakt:

Fachbereich Schule und Sport

Frau Weiskopf
Steinweg 1, Zi. B 105
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-3940
Fax: 02232 79-4000
verschlüsselte Mailadresse

Downloads:



Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog