kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Stadtprojekte

Umgestaltung Balthasar-Neumann-Platz

Nach dem Ratsbeschluss, die innerstädtische Achse Markt bis Balthasar-Neumann-Platz umzugestalten soll als weitere Maßnahme die Umgestaltung des Balthasar-Neumann-Platzes geplant und realisiert werden.

Vorgabe ist, die unter dem Platz liegende private Tiefgarage vorher zu sanieren. Weil nicht alle Teilaufgaben rechtzeitig aufeinander abgestimmt werden konnten, verzögerte sich diese Maßnahme. Der Umbau beginnt im Frühjahr 2015 und soll 8 Monate dauern.

Erste Spatenstich am 19.03.2015

Die Verantwortlichen der Stadtverwaltung, der Planungsbüros und der Immobilienverwaltung beim ersten Spatensich am 19.03.2015
Großbildansicht Die Verantwortlichen der Stadtverwaltung, der Planungsbüros und der Immobilienverwaltung beim ersten Spatensich am 19.03.2015

Die obere Schicht auf dem Balthasar-Neumann-Platz ist bereits abgetragen, die Tiefgarage darunter aus Sicherheitsgründen vorübergehend gesperrt. Nach der Sanierung der Tiefgarage soll ab Oktober mit der Neugestaltung des Platzes begonnen werden. Auf die Kanalbauarbeiten folgt im November die Pflasterung mit neuen Steinen.

Planung vorgestellt - Baubeginn 2015

Ausstattungsbeispiel Balthasar-Neumann-Platz © Planungsgruppe MWM Aachen
Großbildansicht Ausstattungsbeispiel Balthasar-Neumann-Platz © Planungsgruppe MWM Aachen

Die beauftragte Planungsgruppe MWM Aachen stellte im Juli 2013 die Ausführungsplanung zur Umgestaltung des Balthasar-Neumann-Platzes im Aussschusses für Planung und Stadtentwicklung in öffentlicher Sitzung zur Beschlussfassung vor. Einstimmig sprachen sich die Politiker für den Vorschlag aus.

Bereits am 11. Juni 2013 präsentierte die Stadtverwaltung die Umbaupläne vor interessierten Bürgerinnen und Bürgern in der Clemens-August-Schule. Die dort vorgestellten Pläne konnten bis zum 03.07.2013 im Rathaus eingesehen werden. Bis zu diesem Termin konnten Anregungen und Bedenken vorgetragen und eingebracht werden.

Ausschnitte aus der Präsentation finden Sie weiter unten.

Im März 2014 sollte mit dem etwa 3,5 Millionen Euro teuren Projekt begonnen werden. Bedingt durch erforderliche Abstimmungen wird sich der Start um 1 Jahr verschieben. Die Bauzeit wird voraussichtlich acht Monate dauern und bis Weihnachten abgeschlossen sein.

Bei diesem Projekt handelt es sich um größte und teuerste Maßnahme der Innenstadtrahmenplanung. Rund 90 000 Quadratmeter werden neu gestaltet.

Der gesamte Platz erhält den Bodenbelag, der bereits auf dem Steinweg verlegt worden ist. Der Durchgang zur Postfiliale und der Zugang vom Platz zur Unterführung in Richtung Carl-Schurz-Straße werden barrierefrei umgestaltet.

Der Wochemmarkt (Di, Do, Sa) muss während der Bauarbeiten in die Innenstadt ausgelagert werden. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Markt an seinen alten Standort zurückkehren.

Das Land NRW übernimmt ca. 60 Prozent der Gesamtkosten im Rahmen der Städtebauförderung. Die Kosten für die Sanierung der Tiefgarage unter dem Platz wird die Eigentümergemeinschaft tragen.

Balthasar-Neumann-Platz
Balthasar-Neumann-Platz

Schon im Herbst 2010 wurde ein Förderantrag für das Projekt bei der Bezirksregierung Köln gestellt.

Die Stadt Brühl, die DSK und das Planungsbüro MWM präsentierten und diskutierten das Planungskonzept zum Projektbeginn im Rahmen einer Bürgerversammlung und einer Planungswerkstatt mit interessierten Anwohnern und Geschäftsleuten. 


Die wesentlichen Kernelemente der geplanten Neugestaltung:

  • Gliederung des Platzes in Hauptplatz, Spiel- & Bühnenbereich, Ruhe- und Kommunikationszonen und Außengastronomie durch eine neue Oberflächengestaltung.
  • Installation einer Attraktion in der Platzmitte (Infosäule, Lichtpylon o. ä.).
  • Gestalterische Aufwertung der Zugänge zum Platz.
In Ergänzung der planerischen und baulichen Maßnahmen wurde in den darauffolgenden Monaten in Zusammenarbeit zwischen Stadt Brühl, Interessengemeinschaft Balthasar-Neumann-Platz und DSK ein Marketingkonzept für das Geschäftszentrum Balthasar-Neumann-Platz erarbeitet. Vereinbart wurde,  die Neugestaltung des Platzes durch gezielte Marketing-Maßnahmen zu flankieren. Hierzu gehört unter anderem eine frühzeitige, aktive Informations- und Öffentlichkeitsarbeit über die geplanten Baumaßnahmen.

Gestaltungskonzept für die Wegeführung, Orientierung und Platzgliederung

Gestaltungskonzept für die Wegeführung © Planungsgruppe MWM Aachen
Gestaltungskonzept für die Wegeführung © Planungsgruppe MWM Aachen

Stadtmobiliar Beispiel Sitzinseln als neue Treffpunkte

Stadtmobiliar © Planungsgruppe MWM Aachen
Stadtmobiliar © Planungsgruppe MWM Aachen

Auf dem Platz sind runde oder ovale Inseln mit Beeten und Sitzgelegenheiten sowie Spielgeräten vorgesehen.

Lichtkonzept - Übersicht Beleuchtung

Lichtkonzept Balthasar-Neumann-Platz © Planungsgruppe MWM Aachen
Lichtkonzept Balthasar-Neumann-Platz © Planungsgruppe MWM Aachen

Oberflächengestaltung mit Pflaster

Muster der Oberflächengestaltung © Planungsgruppe MWM Aachen
Muster der Oberflächengestaltung © Planungsgruppe MWM Aachen

Der gesamte Platz sollte ursprünglich den Bodenbelag erhalten, der bereits auf dem Steinweg verlegt worden ist. Nach Beschwerden über eine zu glatte Oberfläche der Steine wurden in der Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung am 19.02.2015 insgesamt vier Varianten zur Auswahl des Pflasterbelages vorgestellt.

Der Rat soll im März entscheiden, welches Pflaster verlegt werden soll.





Lesen Sie auch hier:

Erläuterungen

Weitere Informationen:

Kontakt:

Abteilungsleiter Stadtplanung

Karsten Kaiser
Uhlstraße 3 (Rathaus, Zi. A 119)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5100
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog