Illustration links: Schloss AugustusburgIllustration rechts: Schloss Augustusburg

Klimaschutz in Liegenschaften der Stadt Brühl

Die Stadt Brühl lässt zurzeit ein Konzept zum "Klimaschutz in eigenen Liegenschaften" erstellen. 27 städtische Gebäude werden seit Dezember 2014 auf ihren Energieverbrauch hin untersucht. Ziel ist, die aktuelle Situation zu erfassen und Empfehlungen für energetische Sanierung im Hinblick auf Umweltbewusstsein und Wirtschaftlichkeit zu entwickeln.

In den Liegenschaften werden alle relevanten Eckdaten wie Baukonstruktion (Gebäudehülle), Erzeugung, Verteilung und Übergabe im Bereich Heizung, Warmwasser, Lüftung und Klima, Verteilung und Verbrauch von Wasser, Verteilung und Verbrauch von Strom (Beleuchtung) und Verbrauchsmengen je Energieträger aufgenommen.

Maßnahmen werden konkret hinsichtlich Energie-kosteneinsparung, Energieverbrauchs- und Emissionsreduzierung sowie Investition und Wirtschaftlichkeit beschrieben. Mit den geplanten Maßnahmen soll ein wirksamer Klimaschutzeffekt erreicht werden. Kennzeichen hierfür sind die Einsparungen an CO2-Ausstoß und Primärenergie. Neben der CO2-Einsparung wird die Umwelt durch weniger NOx, SO2 und Staub belastet.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit finanziell gefördert.

Förderung durch das Bundesumweltministerium


Mit Zuwendungsbescheid des Projektträgers für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit -PtJ Projektträger Jülich Forschungszentrum Jülich GmbH- im Juli 2014, hat die Stadt Brühl eine Zuwendung aus dem Bundeshaushalt, Haushaltsjahr 2014, für das Vorhaben "KSI: Klimaschutzteilkonzept "Klimaschutz in eigenen Liegenschaften" für die Stadt Brühl" in Höhe von 50 Prozent der Gesamtinvestitionssumme, bewilligt bekommen.

Der Bewilligungszeitraum des Förderprojektes wurde vom 01.10.2014 bis 30.09.2015 festgesetzt (Förderkennzeichen: 03K00408). Die Stadt Brühl stellt entsprechende Haushaltsmittel zur Verfügung.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Aktuelle Informationen rund um die BMUB-Klimaschutzinitiative finden Sie auf der Themenseite des Bundesumweltministeriums und des Projektträgers Jülich Forschungszentrum Jülich GmbH

Zusammenfassung

Das Ziel des Teilkonzeptes "Klimaschutz in eigenen Liegenschaften" ist, eine langfristig angelegte Entscheidungsgrundlage und ein Steuerungsinstrument (Klimaschutz-Management) zu entwickeln mit denen die Treibhausgas-Emissionen und Energiekosten der kommunalen Liegenschaften dauerhaft gesenkt werden können. Allein durch die Steuerung und Kontrolle der Energieverbräuche ist eine Energie- und Kosteneinsparung von bis zu 20 Prozent möglich.

Das Klimaschutzteilkonzept besteht aus 3 Bausteinen:

  • Klimaschutz-Management mit Basisdatenbewertung, Entwicklung eines Organisations- und Controlling-Konzeptes 
  • Gebäudewertung mit Vor-Ort-Erhebungen, Hüllflächenbewertung, Bilddokumentation, Finanzierungsmöglichkeiten, Darstellung von Sanierungsoptionen und -fahrplänen, Ermittlung Investitionskosten, Öffentlichkeitsarbeit
  • Feinanalysen mit detaillierter Analyse zur Festlegung konkreter Sanierungsmaßnahmen für eine beschränkte Anzahl von Gebäuden
Die Ergebnisse des Klimaschutzteilkonzeptes werden nach Fertigstellung zusammenfassend hier dargestellt.



Weitere Infos zum Thema Klimaschutzinitiative im WWW:



Kontakt:

Projektleitung

Frank Ohlmeyer
Uhlstraße 3 (Zi. A 127)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5141
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse

EkoZet

Logo EkoZet Rhein-Erft-Kreis

EkoZet Rhein-Erft-Kreis

Das EkoZet des Rhein-Erft-Kreises ist ein unabhängiges Informationszentrum, das sich zum Ziel gesetzt hat, den neusten fachlichen und technischen Stand zur energieeffizienten Verwendung von Materialien, Verfahren und Anlagen zu vermitteln. Dabei sind Energieeffizienz und Energieversorgung die Kernthemen, mit Schwerpunkt im Bereich Bauen, Sanieren und Wohnen.

Kontakt:

Fachbereich Bauen und Umwelt

Frank Ohlmeyer
Uhlstraße 3 (Zi. A 127)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5141
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse

Fachbereich Kultur

Roland Mohlberg
Steinweg 1 (Zi. B 320)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2630
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog