kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Stadtprojekte

Beleuchtungssanierung Rathaus Uhlstraße im Sinne des Klimaschutzes

In 85 Büros im Brühler Rathaus Uhlstraße wurden in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 216 neue Energiesparleuchten eingebaut. Dadurch reduziert sich der Stromverbrauch für die Beleuchtung der Büroräume auf bis zu 69 Prozent. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziell gefördert.
Logo: Bundesumweltministerium
Gefördert durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Dank dieser geförderten Energiesparmaßnahme trägt die Stadt Brühl zu einer CO2-Redzierung in Höhe von ca. 30.000 kg pro Jahr bei. 51.700 kWh/a können durch das Projekt eingespart werden. Bei 21 ct pro kWh Strompreis bedeutet dies eine finazielle Einsparung von ca. 10.850,00 € im Jahr.

Die Stadt Brühl stellte für die Umsetzung den Austausch der Beleuchtungskörper und den Einbau von Energiesparlampen 115.000 € im Haushalt zur Verfügung. Durch die Maßnahme sollte eine Energieersparnis in Höhe von 53 Prozent erreicht werden.

Förderung durch das Bundesumweltministerium

Logo Klimaschutzinitiative BMU

Mit einem Förderantrag fiel der Startschuss für das Projekt im Dezember 2008. In Aussicht stand eine Unterstützung in Höhe von bis zu 25 Prozent der Gesamtinvesitionssumme, bei Nachweis der entsprechenden Eigenmittel. Als weitere Vorgabe war der rechnerischer Nachweis der Reduzierung von mindestens 50 Prozent des Stromverbrauchs zu erbringen.

Seit Beginn des Jahres 2008 standen dem Bundesumweltministerium aus der Versteigerung von Emissionshandelszertifikaten zusätzliche Haushaltsmittel für die Umsetzung einer Klimaschutzinitiative zur Verfügung. Ziel der Klimaschutzinitiative ist es, die vorhandenen Potenziale zur Emissionsminderung kostengünstig zu erschließen, sowie innovative Modellprojekte für den Klimaschutz voranzubringen.

Zusammenfassung der Maßnahmen

Lampenbeispiel neuer Typ
Großbildansicht Lampenbeispiel neuer Typ

Den Auftrag zur Umsetzung der Maßnahme erhielt nach einem vorgeschalteten öffentlichen Vergabeverfahren die Firma Geuer Elektrotechnik GmbH aus Brühl. Sie zeichnete verantwortlich dafür, die neuen energiesparenden Pendelleuchten einzubauen.

Die vollständige Planung erfolgte unter Federführung der Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl (Gebausie) durch das IBG Ingenieurbüro für Gesamtplanung GmbH aus Köln.

Einzelheiten:

Folgende Arbeiten wurden durchgeführt

  • bestehende Beleuchtungsanlage, direkt strahlende Leuchten Stahlblechgehäuse mit Aluminium Spiegelraster mit KVG und T8 Leuchtstoffröhren wurden ersetzt
  • durch direkt und indirekt strahlende Leuchten, Lichtsensor zur Helligkeits- und Präsenzsteuerung, dimmbaren MultiLamp-EVG , T5 Leuchtstoffröhren
  • Berechnung mit Beleuchtungsberechnungsprogramm DIALux => Einhaltung der Beleuchtungsstärken für Büroarbeitsplätze nach Forderung DIN 12464
  • Berechnung der Energieeinsparung nach Formblatt BMU => Energieeinsparung 53%
  • Kontrolle der Energieeinsparung durch direkte Messungen => Energieeinsparung 69%
  • durch diese Maßnahmen können mehr als 650 kg CO2 pro Jahr eingespart werden
Eingesetzte Beleuchtungskörper
  • Fabrikat: Trilux, Typ: 5051 RSX-L (Master/Slave Ausführung) energieeffiziente Pendelleuchte direkt und indirekt strahlend Parabolspiegel Raster, satiniert, mit reflexionsverstärkend beschichteter Silber-Oberfläche, Reflexionsgrad > 98%
  • Gehäuse aus Stahlblech, weiß pulverlackiert im eleganten Rechteckdesign mit dimmbaren elektronischem Multi-Lamp-Vorschaltgerät mit integriertem ActiLume Steuergerät und Sensoreinheit, für tageslichtabhängige Regelung und Anwesenheitserfassung.

Berechnungen zur Energieeinsparung

Die Berechnungen zur Energieeinsparung basieren auf dem Formular des Bundesministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit und auf der Norm DIN 18599.

Gemessene Werte:

Altanlage Neuanlage
0,624kWh 0,240kWh
1.716kWh/a 540kWh/a
1.176kWh 69%

Ergebnisse aus dem Beleuchtungsberechnungsprogramm

Beispiel für die Berechnung am Beispiel Raum 230 im 2.OG
Großbildansicht Beispiel für die Berechnung am Beispiel Raum 230 im 2.OG

Die Norm DIN 12464 für Beleuchtung in Büros und an Arbeitsplätzen fordert:

  • Arbeitsplatzbereich Em min. 500 lux bei einer Gleichmäßigkeit von min. 0.60 (g1)
  • Umgebungsbereich Em min. 300 lux bei einer Gleichmäßigkeit von min. 0.50 (g1)
Ergebnis: Die Forderungen werden eingehalten. Die Berechnungen wurden mit dem Programm für professionelle Lichtplanungen DIALux 4.10 vorgenommen.



Weitere Infos im WWW:



Kontakt:

Projektbegleitung: Gebausie Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Herr Scory
Engeldorfer Straße 2
50321 Brühl
Telefon: 02232 702-609
Fax: 02232 702-630

EkoZet

Logo EkoZet Rhein-Erft-Kreis

EkoZet Rhein-Erft-Kreis

Das EkoZet des Rhein-Erft-Kreises ist ein unabhängiges Informationszentrum, das sich zum Ziel gesetzt hat, den neusten fachlichen und technischen Stand zur energieeffizienten Verwendung von Materialien, Verfahren und Anlagen zu vermitteln. Dabei sind Energieeffizienz und Energieversorgung die Kernthemen, mit Schwerpunkt im Bereich Bauen, Sanieren und Wohnen.

Kontakt:

Fachbereich Bauen und Umwelt

Frank Ohlmeyer
Uhlstraße 3 (Zi. A 127)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5141
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse

Fachbereich Kultur

Roland Mohlberg
Steinweg 1 (Zi. B 320)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2630
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog