kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Umwelt

Sanierung der Innenbeleuchtung VHS Brühl an der Synagoge

Seit Anfang des Jahres 2015 wird in der Volkshochschule in Brühl sukzessive die Beleuchtungsanlage erneuert. Die Arbeiten finden größtenteils gebündelt in den Ferien oder in der unterrichtsfreien Zeit statt. Zur ersten Bestandsaufnahme der elektrotechnischen Anlage im Dezember 2013 befand sich die Beleuchtungsanlage in einem veralteten und maroden Zustand.
Gefördert durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - Logo
Gefördert durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Die Beleuchtungsanlage, die größtenteils aus den 60er und 70er Jahren stammt, ist mit der Nutzung des Gebäudes gewachsen. Sie bestand aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Leuchten unterschiedlicher Bauart und Qualität. Diese Anlage entsprach nicht den geforderten Vorschriften der Technik zur Nutzung als Schul- und Verwaltungsgebäude. Die geforderte Beleuchtungsstärke wurde nicht erreicht.
Zurzeit werden die rund 180 alten konventionellen Leuchten gegen 260 hocheffiziente LED-Leuchten ausgetauscht. Obwohl sich zur Einhaltung der geforderten Beleuchtungsstärke die Anzahl der Leuchten erhöht, wird durch den Einsatz der LED-Beleuchtung durchschnittlich 66% des Strombedarfs eingespart.
Die jährlichen Stromeinsparungen liegen in Zukunft bei ca. 31.000 kWh pro Jahr. Dabei werden ca. 18500 kg/a CO2 eingespart.


Einsatz von Fördermitteln

Logo Klimaschutzinitiative BMU

Gefördert wird das Projekt im Zuge eines Fördermittelprogramms für Investive Klimaschutzmaßnahmen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

  • www.bmub.bund.de
    Internetseite Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
  • www.ptj.de
    Der Projektträger Jülich setzt Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand um.

Maßnahmen und Projektstand

Logo Projektträger Jülich│ Forschungszentrum Jülich GmbH

Das Gebäude der VHS beinhaltet ein Hauptgebäude mit Schul- und Verwaltungstrakt und ein Nebengebäude.

Für die Arbeiten der Elektrosanierung konnte sich die Firma Elektro Heinrich Hagedorn GmbH & Co. KG aus Bonn in einem Ausschreibungsverfahren durchsetzen.
Die Planung der Beleuchtungssanierung erfolgte durch das Ingenieurbüro GePlan Ingenieure GmbH & Co. KG aus Hennef.

Die neue Beleuchtungsanlage wurde mit Hilfe eines Beleuchtungsberechnungsprogramms berechnet. Die alten Leuchten-Systeme wurden ausgetauscht. Flucht- und Rettungswege sind den Vorschriften entsprechend beleuchtet.

Zurzeit sind bereits große Teile der Baumaßnahme abgeschlossen.



Downloads:



Kontakt:

Projektbegleitung: Gebausie Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Herr Hunfeld
Engeldorfer Straße 2
50321 Brühl
Telefon: 02232 702-477
Fax: 02232 702-630
verschlüsselte Mailadresse

EkoZet

Logo EkoZet Rhein-Erft-Kreis

EkoZet Rhein-Erft-Kreis

Das EkoZet des Rhein-Erft-Kreises ist ein unabhängiges Informationszentrum, das sich zum Ziel gesetzt hat, den neusten fachlichen und technischen Stand zur energieeffizienten Verwendung von Materialien, Verfahren und Anlagen zu vermitteln. Dabei sind Energieeffizienz und Energieversorgung die Kernthemen, mit Schwerpunkt im Bereich Bauen, Sanieren und Wohnen.

Kontakt:

Fachbereich Bauen und Umwelt

Frank Ohlmeyer
Uhlstraße 3 (Zi. A 127)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5141
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse

Fachbereich Kultur

Roland Mohlberg
Steinweg 1 (Zi. B 320)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2630
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse


Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl

Verkehrsbehinderungen

In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog