Der Brühler Max Ernst

"Am 2. April 1891, um 9.45 Uhr, hatte Max Ernst seinen ersten Kontakt mit der fühlbaren Welt, als er aus einem Ei schlüpfte, das seine Mutter in eines Adlers Nest gelegt hatte, und welches der Vogel dort sieben Jahre lang ausgebrütet hatte. Dies ereignete sich in Brühl, sechs Meilen südlich von Köln.

Ernst, Max, Selbstportrait,
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2007

Hier wuchs Max auf und wurde ein hübsches Kind. In seiner Jugend gab's einige dramatische Zwischenfälle, jedoch im großen und ganzen ist sie nicht als unglücklich zu bezeichnen", beschreibt Ernst selbst seine Jugendzeit in Brühl.

Max Ernst berichtet in seinen autobiografischen Notizen von seinem ersten Kontakt mit der Malerei, die er von seinem Vater Philipp Ernst erlernt, von den Tagen auf der Penne: "Ohne Schaden zu leiden an seiner Seele übersteht Max die Wonnen und Greuel der wilhelminischen Erziehungsmethoden in der Seminar-Übungsschule zu Brühl und im Städtischen Gymnasium."

An den Nachmittagen und den Wochenenden geht Ernst mit Malutensilien und Staffelei auf Entdeckungsreisen in die Umgebung: "Straßenbild in Brühl", "Pingsdorfer Kirmes", "Eisenbahnunterführung an der Comesstraße", Skizzen der Bauern und Landarbeiter sowie Aquarell-Studien aus dem Schlosspark entstehen und überdauern die Zeit.

Das Geburtshaus von Max Ernst in der Schloßstraße 21

Von 1980 bis 2003 zeigte die Stadt Brühl ihre Sammlung im ehemaligen Max-Ernst-Kabinett. Diese Sammlung wurde hier wissenschaftlich betreut und in Ausstellungen chronologisch und thematisch vorgestellt. Von 1992 an war mit der Ausstellung ausgewählter Sammlungsstücke das Kabinett ganzjährig für die Besucher geöffnet. Max Ernst selbst legte den Grundstein zur städtischen Sammlung.

1969 schenkte er seiner Geburtsstadt Grafiken und Bilder, darunter die Radierungssuite "Maximiliana" und das Ölgemälde "Nordlicht am Nordrhein". Seitdem wuchs der Bestand durch kontinuierliche Ankäufe und großzügige Stiftungen auf über 400 Werke an. Einen Schwerpunkt der Sammlung bildete das Frühwerk von Max Ernst. Daneben wurde eine umfangreiche Sammlung mit fotografischen Porträts aufgebaut, die weltweit einmalig ist.

Im Vorlauf zur Eröffnung des Max Ernst Museums wurde das Kabinett am 15.12.2003 geschlossen. Besichtigungen sind nicht mehr möglich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Max Ernst Museum.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051