Leerstand nach Kaufhofschließung abgewendet: Modehaus ‚das macht SiNN‘ kommt nach Brühl

Leerstand nach Kaufhofschließung abgewendet:  Modehaus ‚das macht SiNN‘ kommt nach Brühl

Der befürchtete Leerstand, der sich mit der Schließung der Kaufhof-Filiale im Herzen der Brühler Innenstadt abzeichnete, wird nur von kurzer Dauer sein. Die Bekleidungskette SiNN (‚das macht SiNN‘) kommt nach Brühl und eröffnet in dem Gebäude ein Bekleidungshaus für Damen- und Herren Markenmode.

Die SiNN GmbH ist ein Modehaus im mittleren bis gehobenen Preissegment und betreibt in Deutschland derzeit insgesamt 23 Filialen mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen. Die Unternehmenszentrale befindet sich im westfälischen Hagen.

Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der Schließung der Kaufhof-Filiale in Brühl hatte Bürgermeister Freytag Kontakt zu Galeria Karstadt Kaufhof, zum Betriebs- und Gesamtbetriebsrat, zu ver.di und zum Eigentümer des Gebäudes gesucht. Abgesehen von den zu erwartenden negativen Auswirkungen auf die Innenstadt und den Brühler Einzelhandel galt sein Einsatz insbesondere der beruflichen Zukunft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wichtig war ihm, dass gute Bedingungen über deren Zukunft ausgehandelt werden konnten, die einen beruflichen Transfer oder eine Weiterbildung sichern.

Er selbst hatte nicht nur zwei Stellen in der Verwaltung angeboten und Kontakte zu Brühler Einzelhändlern vermittelt, die Mitarbeitende im Verkauf suchten, sondern auch im Rathaus einen sechsteiligen Workshop angeboten, der unter Federführung der Gleichstellungsbeauftragten und dank der Unterstützung der Arbeitsagentur der Belegschaft des Brühler Kaufhofes kurzfristig ein umfassendes Wissen vermittelte, damit sich diese am Arbeitsmarkt ggfs. schnell neu orientieren können.

Dass die hier vermittelten Fertigkeiten nun bereits unmittelbar angewendet werden können, freut Freytag ganz besonders, denn der neue Mieter ‚das macht SiNN‘ ist auf der Suche nach motivierten Modeberaterinnen und -beratern für den Brühler, aber auch für bereits bestehende Standorte wie z.B. Bonn und lädt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, sich zu bewerben. „Damit wird den Kaufhof-Beschäftigten eine unerwartet schnelle Perspektive und eine große Chance geboten, möglicherweise fast nahtlos wieder in eine feste Anstellung in ihrem bisherigen Berufsfeld zu wechseln,“ so der Bürgermeister.

Für Brühl ist die Ansiedlung von ‚das macht SiNN‘ aber nicht nur hinsichtlich der beruflichen Zukunft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Glücksfall. Auch das hochwertige Angebot im Bekleidungsbereich stellt eine Bereicherung dar. Nicht weniger bedeutsam ist für Bürgermeister Freytag darüber hinaus die Sicherstellung des Weiterbetriebs der Tiefgarage durch SiNN. „Wir hätten große Problem mit einer künftigen Bereitstellung des Parkplatzangebotes in der Tiefgarage gehabt, da durch die Schließung des Kaufhofs die Nutzung der Aufzüge nicht mehr möglich und damit keine Barrierefreiheit mehr gegeben gewesen wäre,“ erklärt Freytag. „In von Anfang an guten Gesprächen mit der SiNN Geschäftsleitung konnte bereits frühzeitig vereinbart werden, dass die Tiefgaragenproblematik miteinbezogen wird.“ Nachdem zunächst die Weiterbetreibung durch die Stadt bzw. die Stadtwerke angedacht war, will SiNN nun selber – wie bisher auch der Kaufhof – die Tiefgarage betreiben. Auch die ‚Qualität‘ der Tiefgarage, insbesondere Licht, Sauberkeit und Sicherheit, wird schnellstmöglich verbessert. Damit bleiben die rund 320 Stellplätze für Brühlbesucherinnen und –besucher erhalten.

‚das macht SiNN‘ beabsichtigt, das Parterregeschoss und die erste Etage des Kaufhof-Gebäudes zu beziehen. Damit wird der größte Teil der ca. 5.700 qm großen Verkaufsfläche abgedeckt. Bemühungen der städtischen Wirtschaftsförderung, auch für das zweite Obergeschoss noch einen Anbieter z.B. für Spielwaren oder Sportartikel zu finden, waren bisher ergebnislos. Dennoch ist die Bereitstellung eines Warenangebots bereits auf zwei Etagen viel mehr als zu erwarten war.

Die Zeit von der Schließung der Kaufhof-Filiale voraussichtlich im Oktober bis zur Neueröffnung will ‚das macht SiNN‘ für die dringendst notwendigen Instandsetzungs- bzw. Modernisierungsarbeiten nutzen. Die Zeit des Leerstandes wird auf ein notwendiges Minimum begrenzt. So sollen z.B. Sichtblockaden in den Schaufenstern entfernt und mobile Kassenbereiche eingerichtet werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende November abgeschlossen sein, sodass das Haus unter neuer Leitung bereits Anfang Dezember seine Pforten öffnet. ‚das macht SiNN‘ plant bereits heute, auch nach der Neuentwicklung der Immobilie mit topmodernen Flächen in Brühl vertreten zu sein.

Der Eigentümer der Kaufhof-Immobilie plant nach einer Übergangszeit von zwei bis drei Jahren einen Abriss und ein Neubauprojekt am Standort. Gemeinsam mit den Stadtplanern der Brühler Verwaltung wird geprüft, was an der Stelle möglich ist. Als sicher gilt es, dass zum Steinweg hin wieder eine Geschäftszeile entsteht und die Tiefgarage saniert wird und erhalten bleibt.

Bürgermeister Freytag ist nach einem Blick auf die vergangenen Monate erleichtert und erfreut über die Entwicklung: „Auch wenn wir bis zuletzt die Hoffnung nicht aufgegeben haben, dass die Kaufhof-Filiale in Brühl erhalten bleibt und die Mitarbeiterschaft sowohl bei ihren Freitagsdemonstrationen als auch anderweitig unterstützt haben, müssen wir die Kündigung von Galeria Karstadt Kaufhof zur Kenntnis nehmen. Wir sind dem Eigentümer, dessen entgegenkommende Angebote an seinen Mieter nicht gefruchtet haben, sehr dankbar, dass er diese Lösung für sein Haus und für Brühl in die Wege geleitet hat. Auch wenn es traurig ist, dass der Kaufhof, der jahrzehntelang aus dem Stadtbild nicht wegzudenken war, Brühl verlässt, so können wir nur froh sein über das, was nun an dieser Stelle entsteht und was der Attraktivität unserer Innenstadt erneut Auftrieb gibt.“

Hier finden Sie die Pressemitteilung von "das macht Sinn" 

zurück

Um zum News-Archiv zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051

Wichtige Mitteilung

Die Rathäuser in der Uhlstraße und in der Hedwig-Gries-Straße sowie das Standesamt, der Brühler Ordnungsdienst und das Veranstaltungsmanagement sind für Bürgerinnen und Bürger wieder zugänglich und können – jedoch nur nach vorheriger Terminabsprache – für unaufschiebbare Angelegenheiten aufgesucht werden. Eine Ausnahme gilt lediglich für das Bürgeramt – hier wird kein Termin benötigt.

Die Mitarbeitenden sind bitte vorab telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie unter Erreichbarkeit Stadtverwaltung (Notdienst).

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus". Bitte lesen Sie auch unsere Pressemitteilungen.

E-Mail-Adresse bei Fragen:
coronavirus@feddddeba1494ad9a55031568b585586bruehl.de