Coronavirus

Aktuelle Maßnahmen

Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht und Bußgelder

Im Rhein-Erft-Kreis gilt ab dem 12. Juni 2021 die Stufe 1. Alle unten stehenden Regelungen beziehen sich darauf.

Die Coronaschutzverordnung steht beim Land NRW zum Download bereit. Dort finden Sie auch den Bußgeldkatalog, der bei Verstößen greift.

Kontaktbeschränkungen

  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten erlaubt.
  • Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten erlaubt.
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys) sind außen mit bis zu 250 Gästen und negativen Tests möglich. Innen sind private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen und negativen Tests möglich.
  • Partys sind außen mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen ohne Abstand möglich, sofern negative Tests vorliegen.
  • Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich, sofern negative Tests vorliegen.
  • Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, ist der Innensport ohne vorherigen Test möglich.

Was darf öffnen, was muss schließen?

Einen aktuellen Überblick über geöffnete touristische, freizeitliche und kulturelle Einrichtungen in Brühl gibts beim Brühl-Tourismus.


  • Alle Geschäfte sind geöffnet (mit Kundenbegrenzung).
  • Die Außengastronomie ist ohne negativen Test erlaubt. Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35, ist auch die Innengastronomie ohne vorherige Tests möglich.
  • "Autarke" Übernachtungen (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) sind mit einem negativen Test* möglich. Hotels dürfen ohne Kapazitätsbegrenzung öffnen. Das gilt auch für private Übernachtungen. Die volle gastronomische Versorgung für private Gäste ist erlaubt.
  • Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen erlaubt, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test* sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind.
  • Museen usw. können ohne Terminvergabe öffnen.
  • Freibäder dürfen ohne vorherigem Test öffnen.
  • Die Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit negativen Tests und Personenbegrenzung ist erlaubt. Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt, ist die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken mit negativen Tests* und Personenbegrenzung möglich.
  • Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung sind möglich. Mit negativen Tests* sind auch Kirmeselemente zulässig.
  • Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sowie der Betrieb von Freizeitparks, Spielhallen, Clubs und Diskotheken sind untersagt.
  • Körpernahe Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (insbesondere Friseurleistungen, Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen) sind nur mit Maske erlaubt. Kann keine Maske getragen werden, muss ein negativer Test* vorgelegt werden.

*Test darf maximal 48 Stunden alt sein. Alternativ gilt eine Impfung oder Genesung.

Maskenpflicht

Medizinische Masken

Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) oder einer Atemschutzmaske (FFP2-, KN95/N95-Maske) oder höhere Standards jeweils ohne Ausatemventil gilt in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr (Geschäfte, Arztpraxen, Freizeiteinrichtungen etc.).

In Bus und Bahn ist eine Atemschutzmaske zu tragen, OP-Masken sind hier nicht mehr erlaubt.

Soweit Kinder unter 14 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen.


Alltagsmasken

Soweit keine Verpflichtung zum Tragen einer höherwertigen Maske gilt, müssen Alltagsmasken zudem in folgenden Bereichen getragen werden:

  • innerhalb einer Entfernung von 10 Metern zum Eingang von geöffneten Geschäften sowie auf den dazugehörigen Parkplätzen
  • auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich,
  • bei körpernahen Dienstleistungen,
  • bei Zusammenkünften/Versammlungen/Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und bei einer Teilnehmerzahl von mehr als 25 Personen unter freiem Himmel.

Verstöße gegen die Maskenpflicht werden mit einem Bußgeld geahndet. Bitte entnehmen Sie weitere Details direkt aus § 3 der CoronaSchutzVO und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung.

Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt (also sechs Jahre) und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Leichte Sprache | Gebärdensprache | Multilingual information

Leichte Sprache

Aktuelle Infos über das Corona-Virus sind hier.

Gebärdensprache

Das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben NRW stellt ein Video zur Aufklärung über das Corona-Virus bereit.

Multilingual information

Impfungen und Testungen

Impfungen und Testungen

Das Impfzentrum für den Rhein-Erft-Kreis befindet sich in Hürth. Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website des Kreises. Das Land NRW beantwortet häufig gestellte Fragen zur Corona-Schutzimpfung.

Alle Bürgerinnen und Bürger ohne Symptome haben mindestens einmal pro Woche Anspruch auf einen PoC-Antigen-Test.

Teststationen in Brühl

  • Testcenter Rheinland / Pingsdorfer Straße: kostenloser Bürgertest mit Termin, Selbstzahler-Tests und PCR-Tests auch ohne Termin, "Lolli-Test" auf Nachfrage
  • Testcenter Rheinland / Brühl-City, Schlossstraße 10: kostenloser Bürgertest ohne Termin, "Lolli-Test" auf Nachfrage (bitte planen Sie Wartezeit ein)
  • Studio 53, Hamburger Straße 7: kostenloser Bürgertest mit Termin
  • Testzentrum Brühl, Von-Wied-Straße 2: kostenloser Bürgertest ohne Termin
  • Bürgertestzentrum SiNN, Steinweg 26 (Seiteneingang Mühlenstraße): kostenloser Bürgertest ohne Termin
  • Medicare Testzentrum Brühl, Giesler Galerie, Uhlstraße 100: kostenloser Bürgertest mit Termin
  • Corona-Teststation Globus, Lise-Meitner-Straße 3: kostenloser Bürgertest ohne Termin

Mehr Informationen zum Testangebot und zu allen Schnelltestanbietern (inkl. Arztpraxen) finden Sie beim Rhein-Erft-Kreis.

Alle Personen, die bei einem Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet wurden, haben dies unverzüglich dem Gesundheitsamt zu melden, damit umgehend ein PCR-Test durchgeführt werden kann, dessen Ergebnis größere Genauigkeit gewährleistet. Darüber hinaus bittet die Kreisverwaltung darum, anzugeben, ob bereits eine PCR-Testung vorgenommen wurde.

Positive Ergebnisse sind an corona-selbsttest@rhein-erft-kreis.de zu melden.


Fallzahlen Rhein-Erft-Kreis

Fallzahlen im Rhein-Erft-Kreis

Die jeweiligen Fallzahlen des Vortages werden in der COVID-19-Lagekarte des Rhein-Erft-Kreises dargestellt.


Einreise, Risikogebiete und mehr

Einreise, Rückreise, Risikogebiete und mehr

Einreiseregelungen des Bundes:

  • Risikogebiete: keine Quarantäne für Geimpfte, Genesene und negativ Geteste
  • Hochinzidenzgebiete: 10 Tage Quarantäne, Freitesten möglich, Ausnahmen für Immunisierte
  • Virusvariantengebiete: 14 Tage Quarantäne – auch für Geimpfte und Genesene
  • "Risikofreie" Gebiete: Testpflicht für nicht immunisierte Reisende

Zu beachten ist darüber hinaus die Meldepflicht für Einreisende unter www.einreiseanmeldung.de.

Detaillierte Informationen finden Sie beim Land NRW sowie auf der Website des Rhein-Erft-Kreises. Gebiete, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion besteht, weist das Robert Koch-Institut auf seiner Website aus.


Kita- und Schulbetrieb

Kitas sind wieder im Regelbetrieb. Schulen sind wieder im Präsenzunterricht.

Kita- und Schulbetrieb

Weitere Infos gibt es beim Land NRW:


Hilfsangebote und wichtige Rufnummern

Online- und Hilfsangebote

Ob Angehörige von Risikogruppen, Kulturschaffende, Vereine oder Gewerbetreibende: Die Coronakrise stellt viele Menschen vor besondere Herausforderungen.

Die folgende Auflistung bietet einen Teilüberblick über die vielfältigen Hilfsangebote – von privaten Initiativen bis zu den Programmen der Bundes- und Landesregierung.

Angehörige von Risikogruppen, Nachbarn und mehr

Für die Versorgung Bedürftiger und Angehöriger von Risikogruppen gründen sich derzeit viele neue Gruppen in sozialen Netzwerken oder privater Art.

Wer nicht über Facebook oder vergleichbare Angebote verfügt, aber Nachrichten per Mail verschicken kann, kann sich auch an die Adresse coronavirus@bruehl.de wenden.

Von dort aus werden Hilfegesuche schnellstmöglich an die Hilfeleistenden weitergeleitet, die dann von sich aus in Kontakt treten. Damit wird eine Vermittlungsmöglichkeit für schnelle und unbürokratische Nachbarschaftshilfe angeboten.

Zur Pressemitteilung:
Nachbarschaftshilfe und Unterstützungsangebote in Brühl


Kostenloser Einkaufsservice des DRK

Der Kreisverband Rhein-Erft des Deutschen Roten Kreuzes bietet einen kostenlosen Einkaufsservice für Seniorinnen und Senioren und andere Bedürftige an, die aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie auf derartige Unterstützung angewiesen sind.

Zur Pressemitteilung:
Kostenloser Einkaufsservice des DRK

Frauen und Mädchen

Sie oder jemand, den Sie kennen, ist Opfer von Gewalt oder Kriminalität (z. B. Überfall, Vergewaltigung, Verkehrsunfall) geworden? Opferschutzportal NRW hilft Ihnen, passende Unterstützungs- und Beratungsangebote in Ihrer Nähe oder im Netz zu finden.


Gerade Frauen und Mädchen, die von Gewalt in ihrer Partnerschaft und von sexualisierter Gewalt im sozialen Nahraum betroffen oder bedroht sind, verfügen während der Coronakrise über wesentlich eingeschränktere Handlungsmöglichkeiten. 

Informationen zur besonderen Krisen-Hotline und weiteren Hilfsangeboten finden Sie in unserer Pressemitteilung.

Gewerbetreibende und Unternehmen

Bürgermeister Dieter Freytag empfiehlt den gewerbesteuerpflichtigen Unternehmen und den Gewerbetreibenden dringend, wenn sich Gewinneinbrüche abzeichnen, beim Finanzamt unverzüglich Anträge auf Senkung der Gewerbesteuervorauszahlungen zu stellen, damit dies bereits bei der nächsten fälligen Zahlung berücksichtigt wird. Sinnvoll ist es, direkt eine Änderung des Grundlagenbescheides herbeizuführen. Auch sollten dem Antrag direkt Nachweise über die finanzielle Situation des Unternehmens beigefügt werden, um eine schnelle Bearbeitung zu ermöglichen.

Zuständig für Anträge und Nachfragen ist das Finanzamt. Deshalb sollte man sich unmittelbar dorthin wenden. In Ausnahmefällen kann aber auch mit der Steuerabteilung der Stadt Brühl unter 02232 793140 oder 02232 793051 Kontakt aufgenommen werden.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung "Coronakrise: Hilfe auch für Gewerbetreibende"

Download:


Antrag auf Steuererleichterungen Coronavirus [PDF]


KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Seit dem 23. März 2020 gilt das Sonderprogramm 2020 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW):

Faktenblatt "KfW Sonderprogramm 2020" [PDF]

Anträge können ab sofort gestellt werden. Die Mittel für das Sonderprogramm der Förderbank sind unbegrenzt. Es steht sowohl kleinen, mittelständischen Unternehmen wie auch Großunternehmen zur Verfügung. Die Kreditbedingungen werden nochmals verbessert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der KfW.


Wirtschaftsförderung

Weitere Informationen und Hilfsangebote finden Sie hier:


Die städtische Wirtschaftsförderung steht natürlich auch selbst für Fragen zur Verfügung.

Entsprechende Antragsformulare für staatliche Unterstützung:

Kulturschaffende, Vereine, Gruppen und Kultureinrichtungen

Informationen über die vom Bund und Land sowie von weiteren öffentlich-rechtlichen Einrichtungen aufgelegten Soforthilfe- und Förderprogramme für Kulturschaffende, Vereine, Gruppen und Kultureinrichtungen finden Sie unter Kultur.

Oder als Download [PDF]

Seniorinnen und Senioren

Seniorinnen und Senioren, die allein leben und Hilfe im Alltag benötigen, können sich an Frau Palmersheim (02232 794340) wenden.


Brief der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Brühl vom 15. Mai 2020 an alle Brühler Seniorinnen und Senioren und an die Senioreneinrichtungen und Sozialstationen in Brühl

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Brühl senden wir Ihnen Grüße. Wir machen uns Gedanken, wie es Ihnen geht, wo auch immer Sie zurzeit leben: in Ihrer Wohnung, im Seniorenheim oder im Krankenhaus.

Die Kontaktsperre und das Besuchs- und Versammlungsverbot waren und sind wirksame Mittel, um Ansteckung zu verhindern. Gleichzeitig spüren wir die Einsamkeit, die damit verbunden sein kann und haben wohl alle Sehnsucht nach persönlichem Kontakt. Wir können uns vorstellen, dass viele von Ihnen besonders betroffen sind von der Sorge vor Ansteckung einerseits und dem schmerzhaften Verzicht auf alltägliche Begegnungen andererseits.

Viele Mitglieder aus unseren Gemeinden melden sich bei uns und fragen, was sie tun können, um älteren Menschen eine Freude zu machen. Manche haben die Idee, „Besuche mit Abstand“ zu machen oder jemanden regelmäßig telefonisch zu „besuchen“. Andere bieten an, Einkaufsdienste oder andere kleine Besorgungen zu übernehmen. Junge Leute haben sich gemeldet mit der Idee, Sie auf Anfrage bei der Benutzung von Mobiltelefon, Tablet oder Computer zu unterstützen, damit Sie auf diese Weise mit Ihren Lieben in Verbindung bleiben können. Und dann gibt es natürlich viele Kinder, die gern Bilder malen und Musiker und Sänger, die sich auf den Weg machen möchten, auf ihre Weise einen Gruß an die Senioreneinrichtungen zu senden.

Angesichts von so viel Ideenreichtum und Hilfsbereitschaft: Was konkret können wir für Sie tun oder für andere Senioren, die Sie kennen?

Melden Sie sich! Wir freuen uns von Ihnen zu hören oder zu lesen und vermitteln bei Bedarf den Kontakt zu Ehrenamtlichen aus unseren Gemeinden. Außerdem stehen unsere Kollegen und Kolleginnen und wir Ihnen gern als Gesprächspartner und Seelsorger zur Seite.

Mit besten Grüßen

Pfarrer Jochen Thull (für die Kath. Kirche in Brühl); Tel.: 50161-0, pastoralbüro@kkib.de
Pfarrer Stefan Jansen-Haß (für die Ev. Kirche in Brühl), Tel.:153920; stefan.jansen-hass@ekir.de
Valeria Aebert ( Netzwerk Ehrenamt), Tel: 50161-15, aebert@kkib.de

www.kkib.de
www.kirche-bruehl.de

Vereine und Dorfgemeinschaften

Wichtige Tipps: Einen Corona-Leitfaden mit Regeln, Vorsichts- oder Schutzmaßnahmen und Infos zu Fördermöglichkeiten gibt's hier zum Download.

Wichtige Rufnummern

Folgende Rufnummern sind sowohl aus dem Festnetz als auch dem Mobilfunknetz immer kostenlos erreichbar.

Institution

Rufnummer

Silbertelefon (Telefonseelsorge für einsame Seniorinnen und Senioren)

0800 4708090

Telefonseelsorge

0800 1110111
oder
0800 1110222

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

08000 116016

Hilfetelefon "Sexueller Missbrauch"

0800 2255530

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Deutsche Depressionshilfe

0800 3344533

Unabhängige Patientenberatung

0800 0117722

Elternberatung

0800 1110550

Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer"

ab sofort schon vormittags erreichbar, auch online

116 111

Behördennummer (auch als Gebärdentelefon)

115


Folgende Rufnummern sind zu den normalen Festnetztarifen erreichbar.

Institution

Rufnummer

Familien- und Erziehungsberatungsstelle (FEB) für Wesseling und Brühl

02236 39470

Jugendamt: Kinderschutz

02232 794479

"Seelefon" des Bundesverbands der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

0228 71002424

Notfallhotline des StadtServiceBetriebes Brühl: 02232 702403

Online-Angebote

Lebensmittel-Lieferung, Außer-Haus-Verkauf, Versand und Online-Angebote: Viele Brühler Unternehmen führen Ihre kreativen Angebote auch nach der Wiedereröffnung des Einzelhandels weiter. Eine vollständige Auflistung finden Sie unter Brühl liefert ab.

Viele Online-Angebote finden Sie auch bei Lokalkauf.

Bei Wir helfen Brühl gibt es außerdem Gutscheine von Brühler Unternehmen zu erwerben, die nach der Corona-Krise eingelöst werden können.

Auch die Initiative Rhein-Erft bleibt bunt möchte eine Plattform der Solidarität bieten, damit die Innenstädte auch in Zukunft bunt und lebendig bleiben.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051