Bericht über die Einwohnerversammlung "Sanierung/ Neubau Rathaus Steinweg und Neugestaltung Janshof"

Nach dem erfolgreichen Rückbau des 60er-Jahre-Rathausanbaus im Steinweg stellten Bürgermeister Dieter Freytag, die Architekten sowie die Fachleute der Stadt in der bis auf den letzten Platz vollbesetzten Mensa der Clemens-August-Schule den aktuellen Projektstand vor.

So wurde die Struktur des neu entstehenden, komplett barrierefreien Gebäudes erläutert und das Augenmerk insbesondere auch auf den Aufbau und das moderne Konzept der Bücherei gerichtet, welche ein wesentliches Element des neuen Rathauses bilden wird. So wird u.a. ein automatisiertes Rückgabesystem einen bequemen 24-Stunden-Service ermöglichen und dem Personal mehr Zeit für Beratungen, auch in Bezug auf den Umgang mit digitalen Medien, ermöglichen. Neben der klassischen Bücherausleihfunktion soll die Bibliothek ein Treffpunkt, Lernraum und Veranstaltungsort mit hohem Komfort darstellen, wofür u.a. ein sogenannter Lichthof sorgen wird. Die Aufteilung auf mehrere, durch einen Aufzug verbundene Etagen mit Internetarbeitsplätzen und einem speziellen Aufenthaltsbereich für Kinder ermöglicht parallele Veranstaltungen und eine flexible Nutzung.


Aber auch das Foyer mit der neuen, großzügigen Empfangstheke soll nicht nur eine Kunstausstellungsfläche bieten, sondern auch einen besseren Service und eine schnellere Abwicklung vieler unterschiedlicher Anliegen von Besucherinnen und Besuchern des Rathauses gewährleisten.
Im neuen Rathaus stehen künftig ca. 125 Arbeitsplätze zur Verfügung und bieten damit auch für die Zukunft ausreichend Platz für die Verwaltung.


Die Architekten führten zur Baustellenabwicklung aus, dass bisher alle notwendigen Arbeiten abgewickelt worden seien und das Projekt im Zeitrahmen liege. Der Bauantrag sei zwischenzeitlich gestellt und die Kampfmittelsondierung abgeschlossen, sodass mit dem Einzug in das neue Rathaus nach wie vor im 2. Quartal 2021 gerechnet wird.


Auch die aktuelle Budgetplanung wurde der Öffentlichkeit präsentiert. Die Baukosten belaufen sich auf rund 16,5 Mio. € Unter Berücksichtigung eines Vergabe- und Nachtragsrisikos für mögliche Preissteigerungen oder sonstige nachträgliche Änderungen wird eine zusätzliche Reserve von insgesamt rund 4,5 Mio. € eingeplant, so dass vorsorglich von Gesamtkosten i.H. von rund. 21 Mio. € ausgegangen wird.


Anschließend nutzten die Einwohnerinnen und Einwohner die Gelegenheit, Fragen zu stellen, sich zu den Ausführungen zu äußern und diese mit den Fachleuten, den Vertretern der Stadt und der Ratsfraktionen zu erörtern. Die Planungen stießen insgesamt auf eine grundsätzlich positive Bewertung. Kontrovers diskutiert wurde allerdings erneut die Parkplatzsituation auf dem Janshof. Bürgermeister Freytag betonte, dass – bei allem Verständnis für die Befürworter der Beibehaltung der öffentlichen Parkplätze – hier nicht nur ein Mehrheitsbeschluss des Rates umgesetzt werde, zu dem man nun auch stehen müsse, sondern die Lösung auch viele Vorteile habe: „Im Bereich der südlichen Innenstadt stehen ausreichend Parkplätze in unmittelbarer Nähe zur Verfügung“, so Freytag. „Die lediglich 54 Stellplätze auf dem Janshof haben einen Parksuchverkehr von täglich 1.200 Fahrzeugen verursacht. Der Wegfall wird somit eine spürbare Entlastung für die Innenstadt, insbesondere für die südliche Uhlstraße nach sich ziehen.“ Freytag ergänzte, dass eine ansprechende Gestaltung des Janshofs zudem die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt deutlich erhöhe, was in Verbindung mit dem Besuchermagnet Stadtbücherei letztlich dem Einzelhandel zugutekomme. Diese Ansicht wurde durch Meinungsäußerungen aus dem Publikum bestätigt.

Auch die anwesenden Fraktionsvorsitzenden gaben ihr Statement ab, so dass sich Bürgermeister Freytag am Ende über viel Zuspruch, Beifall und eine gelungene Veranstaltung freuen konnte. Er versprach abschließend, dass der neue Bauzaun flexibel aufgestellt und künstlerisch gestaltet werde. Darüber hinaus soll es für die benachbarten Einzelhändler Werbemöglichkeiten geben. Sobald die Bauarbeiten beginnen, ist darüber hinaus die Einrichtung eines Info-Points mit Aussichtsplattform geplant.

Die im Rahmen der Einwohnerversammlung gezeigte Präsentation ist auf der Website unter  https://bruehl.de/rathaus-steinweg.aspx veröffentlicht.

Fragen beantwortet die städtische Pressestelle unter dialog@0e1ad4a6303a4ced9e054b3ef9afadf2bruehl.de und telefonisch unter 02232/79-2440.

zurück

Um zum News-Archiv zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051