Coronavirus: Aktueller Sachstand in Brühl - Frühlingsmarkt und Festakt finden nicht statt

Mit Stand Donnerstag, 12. März 2020, wurde in der Einwohnerschaft der Stadt Brühl nach wie vor niemand positiv auf das Corona-Virus getestet. Auch bestand bisher noch keine Notwendigkeit für die Schließung von Schulen, Kitas und sonstigen Einrichtungen. Dennoch trifft sich in der Verwaltung der „Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE)“ nun regelmäßig und in kurzen Abständen. Dort findet ein intensiver Austausch über den tagesaktuellen Sachstand statt. Auf der Basis der Informationen aus dem Krisenstab des Rhein-Erft-Kreises, in den das Gesundheitsamt eingebunden ist und der mit übergeordneten Behörden des Landes in Verbindung steht, wird die aktuelle Lage in Brühl kontinuierlich erfasst, bewertet und daraus sich ergebende Entscheidungen getroffen.

So wurde nun auch beraten, wie aufgrund der aktuellen Coronavirus-Lage mit Veranstaltungen zu verfahren ist, die in Brühl stattfinden. Zwischenzeitlich liegt diesbezüglich ein Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums vor. Demnach sind die örtlichen Behörden angewiesen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmern grundsätzlich abzusagen.

Bei Veranstaltungen mit weniger als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist – wie bisher – eine individuelle Einschätzung der örtlichen Behörden der Veranstaltung erforderlich, ob und welche infektionshygienischen Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind.

Alle Entscheidungen ergehen nach der Risikoeinschätzung auf Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch Instituts.

Auf dieser Grundlage hat der Brühler SAE nun entschieden, den vom 27. bis 29. März 202 geplanten Frühlingsmarkt einschließlich des verkaufsoffenen Sonntags abzusagen. In Abstimmung mit der WEPAG wird überlegt, den verkaufsoffenen Sonntag nachzuholen.

Leider muss auch der Festakt „50 Jahre Max Ernst-Stipendium“ mit Vergabe an den Preisträger 2020 Minjae Lee sowie die Preisträger-Ausstellung am 2. April abgesagt werden. Der Festakt sowie die Preisvergabe und die Preisträgerausstellung werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Entscheidungen über weitere Veranstaltungsabsagen oder zu berücksichtigende Maßnahmen werden fortlaufend in einer Einzelfallbetrachtung getroffen. Für die derzeit laufende Frauenwoche wurde daher bereits veranlasst, dass sich Besucherinnen und Besucher mit Adresse in Teilnahmelisten eintragen müssen, um bei ggf. später auftretenden Verdachtsfällen Kontakt aufnehmen zu können. Dieses Verfahren wird im Bedarfsfall auch für weitere Veranstaltungen beibehalten.

Es kann leider nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Absagen zum Schutz der Bevölkerung notwendig werden. Diese erfolgen dann ggf. auch kurzfristig. Die Stadt Brühl informiert in diesen Fällen nach Möglichkeit umgehend über ihre Website und die sozialen Medien. Soweit es sich um städtische Veranstaltungen handelt, sind Hinweise auch im Veranstaltungskalender hinterlegt, der ebenfalls über die Website einsehbar ist. Dennoch wird empfohlen, sich soweit möglich auch selbst über die Durchführung von Veranstaltungen zu informieren.

„Bei allen Maßnahmen, die wir ergreifen, geht es darum, die weitere Verbreitung der Krankheit einzudämmen oder zumindest zu verlangsamen und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu schützen“, so Bürgermeister Dieter Freytag. „Wir wissen, dass die getroffenen und noch zu treffenden Maßnahmen zu Einschränkungen im gesellschaftlichen Leben führen, halten diese Schritte aber für gerechtfertigt und bitten um Verständnis und Unterstützung.“

Auf der städtischen Website werden nach wie vor allgemeine Hinweise hinterlegt. Diese werden im Bedarfsfall aktualisiert. Über die städtische Website gelangt man auch auf die Website des Rhein-Erft-Kreis. Dort sind Informationen zum Virus und Handlungsempfehlungen für die Bevölkerung veröffentlicht. Für den Rhein-Erft-Kreis wurde ein Bürgertelefon eingerichtet mit folgender Rufnummer:

02271 8312345.

Das Bürgertelefon ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr besetzt.

Zudem hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen für allgemeine Fragen zum Coronavirus ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0211 9119 1001 geschaltet.

Auch die Website des Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein.

Weitere Informationen gibt es hier:
Website Rhein-Erft-Kreis
Website Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Website Landesregierung NRW
Website Robert Koch-Institut

zurück

Um zum News-Archiv zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051

Wichtige Mitteilung

Die Rathäuser in der Uhlstraße und in der Hedwig-Gries-Straße sowie das Standesamt, der Brühler Ordnungsdienst und das Veranstaltungsmanagement sind für Bürgerinnen und Bürger wieder zugänglich und können – jedoch nur nach vorheriger Terminabsprache – für unaufschiebbare Angelegenheiten aufgesucht werden. Eine Ausnahme gilt lediglich für das Bürgeramt – hier wird kein Termin benötigt.

Die Mitarbeitenden sind bitte vorab telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie unter Erreichbarkeit Stadtverwaltung (Notdienst).

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus". Bitte lesen Sie auch unsere Pressemitteilungen.

E-Mail-Adresse bei Fragen:
coronavirus@83a89ef6d8384a7ea00da39b6d2ae853bruehl.de