Restaurants und Gaststätten werden auch in Brühl komplett geschlossen

In einer kurzfristig anberaumten Absprache haben sich die Landräte der Kreise und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Köln darauf verständigt, über die geltende Erlasslage des Gesundheitsministeriums hinaus den Verzehr von Speisen und Getränken innerhalb von Restaurants, Speisegaststätten, Biergärten, Bäckereien, Eisdielen usw. ab Donnerstag, 19. März 2020 vollständig zu untersagen. Nachdem per Landeserlass zunächst die Schließzeit auf 18 Uhr, später auf 15 Uhr festgelegt wurde, hatte man sich aufgrund der sich zuspitzenden Situation und in Anlehnung an die Regelung in Köln, wo Restaurants und Gaststätten bereits seit Anfang der Woche komplett geschlossen wurden, zu diesem Schritt entschieden.

Die kreisangehörigen Kommunen wurden über die Absprache per Pressemitteilung informiert, ohne dass die Aufsichtsbehörde gleichzeitig eine formelle Weisung aussprach. Bürgermeister Dieter Freytag ergänzte daraufhin die bereits bestehende Allgemeinverfügung durch eine Folgeallgemeinverfügung, die umgehend umgesetzt werden soll und bereits ab Freitag, 20.3.2020, gilt.

Danach sind auch in Brühl ab Freitag alle Speisebetriebe für den Verzehr im Haus geschlossen. Von dem Verbot ausgenommen sind Lieferserviceangebote, sog. Drive-In-Restaurantschalter oder auch der sonstige Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken (z.B. Bäckereien).

„Auch wenn es sich um einen weiteren und insbesondere für die betroffenen Gastronomiebetriebe schmerzlichen Einschnitt handelt, halte ich diese weitergehende Maßnahme aktuell für dringend geboten und zielführend, zumal die benachbarten Großstädte die Schließungen bereits umgesetzt haben,“ so Bürgermeister Dieter Freytag. „Leider bedarf es hier deutlicher Entscheidungen, da das Risiko von vielen Mitmenschen leider immer noch falsch eingeschätzt wird.“

Gleichzeitig kündigt er regelmäßige Kontrollen an. So wird die Einhaltung der Auflagen, unter denen Geschäfte derzeit noch offen bleiben können, wie auch die Sperrung der Spiel- und Bolzplätze konsequent geprüft; Verstöße werden geahndet.

Alle Fragen rund um die Corona-Krise und die Auslegung der bestehenden Verbote können den umfangreichen Informationen auf der Website der Stadt Brühl entnommen werden. Die dortigen Hinweise werden regelmäßig aktualisiert. Falls darüber hinaus noch Fragen offen bleiben, können diese über das Bürgertelefon „Corona“ unter 02232 79-7000 montags bis samstags von 10 Uhr bis 16 Uhr oder auch per Mail coronavirus@3f8793374663457e96621351ac3d6874bruehl.de an die Stadt Brühl gerichtet werden. Neuigkeiten werden darüber hinaus fast täglich über die Verbreitungskanäle der städtischen Sozialen Medien veröffentlicht.

Hier gelangen Sie zur Verfügung.

zurück

Um zum News-Archiv zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051

Wichtige Mitteilung

Das Rathaus in der Uhlstraße, die Dienststellen in der Hedwig-Gries-Straße und das Standesamt in der Bahnhofstraße sind für Bürgerinnen und Bürger derzeit nicht zugänglich.

Dennoch sind die Mitarbeitenden nach wie vor telefonisch oder per Mail zu erreichen. Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie unter Erreichbarkeit Stadtverwaltung (Notdienst).

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus". Bitte lesen Sie auch unsere Pressemitteilungen.

Bürgertelefon zum Coronavirus:
02232 797000
Montag bis Samstag von 10 bis 16 Uhr

E-Mail-Adresse bei Fragen:
coronavirus@05ee57c42a4e40e1b7a0da7b544b16c5bruehl.de