Förderprogramme für den Mittelstand

Von der Qualifizierung Ihrer Mitarbeitenden, über die
Optimierung von Geschäftsprozessen, der Förderung
von Innovation und Digitalisierung bis zu Investitionsvorhaben:
Der Bund und das Land NRW bieten dem Mittelstand eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten, um Ihr Unternehmen zukunftsfähig zu machen. Nach erfolgreicher Beantragung erhalten Unternehmen eine Zuwendung als Anteilsfinanzierung, die oft als nicht rückzahlbarer Zuschuss erfolgt.


Lassen auch Sie sich kostenlos beraten von den Ansprechpersonen aus Ihrer Region. 


Förderprogramme

Wettbewerbsfähigkeit

Potentialberatung NRW

Wie zukunftsfähig ist Ihr Unternehmen? Gemeinsam mit Ihren Beschäftigten entwickeln Sie in einer Potentialberatung für Ihr Unternehmen die passenden Lösungswege für Themenfelder wie Arbeitsorganisation, Digitalisierung, Demografischer Wandel, Gesundheitsmanagement sowie Kompetenzentwicklung.

Stellen Sie Ihr Unternehmen auf den Prüfstand und machen Sie es wettbewerbsfähig für die Zukunft.

Förderung: max. 10 Tage Potentialberatung (50 % der gesamten Beratungskosten, max. 500 Euro/Beratungstag)
Betriebsgröße: ab 10 Vollzeitbeschäftigten

www.mags.nrw/potentialberatung

Förderung unternehmerischen Know-Hows

Lassen Sie sich beraten: Sichern Sie Arbeitsplätze und die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens. Gefördert werden allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung, Beratungen zu Spezialthemen sowie zur Unternehmenssicherung. 

Förderung: 50 % der Beratungskosten für Jungunternehmen (max. 2.000 Euro), Bestandsunternehmen (max. 1.500 Euro) bzw. 90 % bei Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten (max. 2.700 Euro).
Betriebsgröße: < 250 Vollzeitbeschäftigte

www.bafa.de

unternehmensWert:Mensch

Längst müssen sich auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) den Anforderungen einer sich stetig verändernden Arbeits- und Produktionswelt stellen.

Gezielte Förderprogramme unterstützen Sie dabei, innerbetriebliche Veränderungen schnell und konfliktfrei zu etablieren.

Förderung:

  • uW:M (klassisch): max. zehn Beratungstage zur
    Entwicklung und Umsetzung mitarbeiterorientierter Personalpolitik, Veränderungen der Arbeits- und Produktionswelt oder Gestaltung motivations-, gesundheits- und innovationsförderlicher innerbetrieblicher Abläufe. Jeweils 80 % des Tagessatzes von max. 1.000 Euro.
    Betriebsgröße: 1 bis 9,9 Vollzeitbeschäftigte
  • uW:M plus: max. zwölf Beratungstage zur Förderung von beteiligungsorientierten Lernprozessen zur Entwicklung passgenauer Lösungen für die digitale Transformation. Jeweils 80 % des Tagessatzes von
    max. 1.000 Euro.
    Betriebsgröße: < 250 Vollzeitbeschäftigte

Förderung:
www.unternehmens-wert-mensch.de

Innovation und Digitalisierung 

Mittelstand Innovation & Digital*

Hier geht es um Wissens- und Technologietransfer aus Hochschule und Wirtschaft direkt ins Unternehmen. Das Programm unterstützt die Neu- und Weiterentwicklung sowie die Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren.

Förderung:

  • MID-Gutscheine: anteilige Kostenerstattung für externe Beratung
    • bis 15.000 Euro bei Analyse- und Digitalisierungsgutscheinen
    • bis 40.000 Euro bei Innovationsgutscheinen
    Betriebsgröße:
    < 50 Beschäftigte: max. 50 % Förderquote
    < 250 Beschäftigte: max. 30 % Förderquote
  • MID-Assistenz: projektbezogener Einsatz von Personen mit Hochschulabschluss direkt im Unternehmen.
    Betriebsgröße:
    < 50 Beschäftigte und max. fünf beschäftigte Pesonen mit Hochschulabschluss: max. 30.000 Euro über zwei Jahre
    < 50 Beschäftigte ohne beschäftigte Personen mit Hochschulabschluss: max. 45.000 Euro über zwei Jahre

www.mittelstand-innovativ-digital.nrw

* bis Mitte 2021 gelten im Zuge der Coronahilfe höhere Fördersätze.

Digital jetzt*

Das Programm unterstützt KMU bei Investitionen in Digitalisierungsvorhaben und der Qualifizierung ihrer Mitarbeitenden zu Digitalthemen.

Förderung: 30-50 % der Investitionskosten (max. 50.000 Euro)

Betriebsgröße: 3 bis 499 Beschäftigte

www.bmwi.de

* bis Mitte 2021 gelten im Zuge der Coronahilfe höhere Fördersätze.

go-Inno

Mit innovativen Produktlösungen gewinnen Sie neue Kunden und erweitern Ihren Absatzmarkt. Profitieren Sie von den BMWi-Innovationsgutscheinen und lassen Sie sich zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen extern beraten.

Förderung: Bis max. 13.750 Euro und bis zu 50 % Ihrer Ausgaben für externe Beratung durch vom BMWi autorisierte Beratungsunternehmen. Ihr Unternehmen trägt nur den Eigenanteil. Ein Antragsverfahren ist nicht erforderlich.

Betriebsgröße: < 100 Beschäftigte

www.innovation-beratung-foerderung.de

go-digital

Wollen auch Sie Ihre Geschäftsprozesse mithilfe digitaler Lösungen optimieren? Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung von Maßnahmen in den Bereichen "Digitale Markterschließung", "Digitalisierte Geschäftsprozesse" und "IT-Sicherheit".

Voraussetzung ist, dass die Maßnahmen von autorisierten Beratungsunternehmen durchgeführt werden.

Förderung: 50 % auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro (ohne Mehrwertsteuer). Der Förderumfang beträgt maximal 30 Beratertage ineinem Zeitraum von bis zu 6 Monaten.

Betriebsgröße: < 100 Beschäftigte

www.innovation-beratung-foerderung.de

KMU-innovativ

KMU gehören zu den Vorreitern des technologischen Fortschritts in der Spitzenforschung. "KMU-innovativ" fördert industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben in verschiedenen Technologiefeldern und Themenbereichen, wie Elektronik und autonomes Fahren, Medizintechnik, Materialforschung, Mensch-Technik-Interaktion, Photonik und Quantentechnologien, Produktionstechnologie, Ressourceneffizienz und Klimaschutz.

Förderung: Die Einzelheiten der Förderung sind in der jeweiligen Förderbekanntmachung geregelt. Bewertungsstichtage sind 15. April und 15. Oktober.

Betriebsgröße: < 250 Beschäftigte

www.foerderinfo.bund.de

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand 

Mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten Zuschüsse für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die zu neuen Produkten, technischen Dienstleistungen oder besseren Produktionsverfahren führen. Wesentlich für eine Bewilligung sind der technologische Innovationsgehalt sowie gute Marktchancen der geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE).

Förderung: Förderangebote umfassen für FuE-Einzelprojekte, FuE-Kooperationsprojekte sowie innovative Unternehmensnetzwerke. Sowohl bei Kooperationsprojekten als auch bei Netzwerken unterstützt ZIM auch internationale Partnerschaften.

www.zim.de

WIPANO

WIPANO unterstützt KMU bei der erstmaligen schutzrechtlichen Absicherung ihrer Ideen und Entwicklungen (z. B. Patente und Gebrauchsmuster) sowie ihrer wirtschaftlichen Verwertung. Ziel ist es, innovative Ideen und Erfindungen zügig in die praktische Anwendung zu bringen.

Förderung: max. 16.575 Euro
50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben

www.innovation-beratung-foerderung.de

Weiterbildung

Bildungsscheck NRW

Lebenslanges Lernen ist wichtig. Der Bildungscheck NRW fördert die berufliche Weiterbildung zum Erlangen von Fachwissen und fachübergreifenden Kompetenzen u. a. auch für Beschäftigte in KMU.

Förderung: Bis zu zehn Bildungsschecks, jeweils 50 % der Weiterbildungskosten (max. 500 Euro je Bildungsscheck)

Betriebsgröße: < 250 Beschäftigte

www.mags.nrw/bildungsscheck

Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit 

Unabhängig von Lebensalter, Ausbildung und Betriebsgröße fördert die Arbeitagentur im Rahmen ihrer Qualifizierungsoffensive Berufsabschlüsse sowie Weiterbildungen bei Bildungsträgern.

Förderung: Die Bezuschussung von Lehrgangskosten und Arbeitsentgelten sind abhängig von der Unternehmensgröße und vom Qualifizierungsgrad.

www.arbeitsagentur.de/m/weiterbildungqualifi zierungsoffensive

Energieeffizienz

Ressourceneffizienz

Die Ressourceneffizienz-Beratung der Effizienz-Agentur NRW unterstützt Betriebe auf dem Weg in eine digitale und ressourceneffiziente Zukunft.

www.ressourceneffizienz.de/leistung/ ressourceneffi zienz-beratung

Mobilität und Energie

Unternehmen stehen unterschiedliche Förderangebote zum Kauf oder Leasing von E-Nutzfahrzeugen und E-Lastenrädern sowie für die Einrichtung entsprechender Ladeinfrastruktur zur Verfügung.

Förderung: Durch die Kombination der NRW-Förderung mit dem Herstelleranteil am Umweltbonus ist eine Unterstützung von bis zu 10.500 Euro pro Nutzfahrzeug möglich. Die Errichtung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge wird mit 60 % gefördert (max. 5.500 Euro).

www.energieagentur.nrw/foerderung/foerdernavi

Finanzierung 

NRW.BANK.Digitalisierungskredit

Die NRW.BANK fördert Digitalisierungsmaßnahmen in den Bereichen Digitale Produktion und Verfahren, Digitale Produkte, Digitale Strategie und Organisation Investitionsstandort in NRW.

Förderung: zinsgünstige Darlehen ohne Mindestbetrag und mit besonders günstigen Förderkonditionen (Laufzeiten für Ratendarlehen: drei, fünf, sieben und zehn Jahre, für endfällige Darlehen drei Jahre), optionale Haftungsfreistellung der NRW.BANK oder Bürgschaft der Bürgschaftsbank
Betriebsgröße: Mittelständische Unternehmen (bis 500 Mio. Euro Jahresumsatz) und Freiberufler in NRW, deren Geschäftstätigkeit mind. zwei Jahre besteht.

Antragstellung: über die Hausbank des Antragstellers

www.nrwbank.de/digitalisierungskredit

NRW.BANK.Innovationskredit

Unternehmen, die in die Einführung neuer, technologisch fortschrittlicher Produkte oder die Aufnahme technologisch fortschrittlicher Produktionsverfahren investieren möchten, werden von der NRW.BANK dabei gefördert. Das Verfahren sollte eine wesentliche Verbesserung bestehender Produkte und Verfahren ermöglichen. Der Investitionsstandort muss in NRW liegen.

Förderung: zinsgünstige Darlehen ohne Mindestbetrag (Laufzeiten für Ratendarlehen drei, fünf, sieben und zehn Jahre, für endfällige Darlehen drei Jahre), optionale Haftungsfreistellung der NRW.BANK oder Bürgschaft der Bürgschaftsbank

Betriebsgröße: mittelständische Unternehmen (bis 500 Mio. Euro Jahresumsatz) und Freiberufler in NRW, deren Geschäftstätigkeit mind. zwei Jahre besteht

Antragstellung: Über die Hausbank des Antragstellers

www.nrwbank.de/innovationskredit

Bürgschaftsbank NRW

Die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen übernimmt Bürgschaften zur Besicherung von Krediten und Avalen von mittelständischen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörigen der Freien Berufe in NRW. Weitere Informationen erteilen die Hausbanken.

www.bb-nrw.de

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Die KfW-Bank fördert Unternehmen mit Finanzierungsbedarf für Investitionen und Betriebsmittel in den Bereichen Innovation und Digitalisierung.

Förderung: Kreditbetrag zwischen 25.000 und 25 Mio. Euro und Förderzuschuss als Ergänzung zum Kredit.

Die KfW kann bis zu 70 % des Risikos von Ihrer Bank übernehmen. Die maximale Zuschusshöhe berechnet sich prozentual auf den vollständig ausgezahlten Kreditbetrag und wird nach Vollauszahlung von der KfW direkt an den Antragsteller in einer Summe einmalig ausgezahlt. Die Zuschusshöhe ist variabel und wird in Abhängigkeit der Kapitalmarkt- und Volumenentwicklung gesteuert.

Kreditmindestbetrag: 25.000 Euro

  • bis zu 25 Mio. Euro pro Innovations- und
    Digitalisierungsvorhaben
  • bis zu 7,5 Mio. Euro pro Finanzierungsbedarf
    innovativer Unternehmen
  • bis zu 100 % Ihrer förderfähigen Investitionskosten und Betriebsmittel

Auszahlung: 100 % des Kreditbetrags.

Betriebsgröße: mittelständische Unternehmen (bis 500 Mio. Euro Jahresumsatz), Freiberufler und junge Unternehmen in Gründung.

Antragstellung: Über die Hausbank des Antragstellers

www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/ Innovation

ERP-Mezzanine für Innovation

Das Förderprogramm der KfW-Bank bietet etablierten mittelständischen Unternehmen ein zinsverbilligtes Finanzierungspaket für die Entwicklung neuer Produkte und Prozesse. Gefördert werden Vorhaben, die sich vom Stand der Technik in der EU abheben und solche, die neu sind für Ihr Unternehmen.

Förderung: Erfüllt der Antragsteller die Fördervoraussetzungen, erhält er ein integriertes Finanzierungspaket, das aus einem klassischen Darlehen (Fremdkapitaltranche) und einem Nachrangdarlehen (Nachrangtranche) besteht. Der Anteil der Nachrangtranche ist abhängig vom Gruppenumsatz (Bis einschließlich 50 Millionen Euro: 60 %, über 50 Millionen Euro: 50 %)

  • mind. 25.000 Euro bis zu 5 Mio. Euro pro Vorhaben
  • bis zu 100 % Ihrer förderfähigen Kosten
  • 100 % Auszahlung nach Vorhabensfortschritt

Betriebsgröße: Private Unternehmen und Freiberufler, die seit mindestens zwei Jahren geschäftstätig sind.

Die Höchstgrenze für den Gruppenumsatz beträgt 500 Mio. Euro.

Antragstellung: Über die Hausbank des Antragstellers

www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/ Innovation

Stand Oktober 2020

Bei den hier aufgeführten Förderprogrammen und Beratungseinrichtungen handelt es sich lediglich um eine Auswahl ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Außerdem steht Ihnen für eine grundlegende Übersicht aller Förderprogramme die Förderdatenbank des Bundes zur Verfügung.


Sofortprogramm Innenstadt zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in NRW

Die Stadt Brühl ermöglicht über ein Förderprogramm des Landes NRW eine stark vergünstigte Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen für neue Ideen, Geschäftsgründungen und zur Realisierung der eigenen Vision in der Brühler Innenstadt. Ziel ist, dass sich neue Konzepte, Angebote und Geschäftsideen für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren risikofreier erproben und etablieren können für eine zukunftsfähige und lebendige Brühler Innenstadt.

Möglich ist vieles:

  • Einzelhandel- und Gastronomieangebote
  • Mischnutzungen, Concept-Store o. ä.
  • Kultur- und Kreativwirtschaftliche Nutzungen
  • Dienstleistungsgewerbe mit Publikumsverkehr
  • Direktverkauf landwirtschaftlicher Produkte
  • Showrooms des regionalen Online-Einzelhandel
  • Bildungsangebote


Jede Idee ist willkommen! 

Die zur Verfügung gestellten Mittel können verwendet werden für die Anmietung von leerstehenden Räumen durch die Stadt Brühl und deren Weitervermietung zu einer reduzierten Miete für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren. Die Stadt Brühl mietet die Räume als Hauptmieterin an und untervermietet das Lokal vergünstigt. Die Eigentümerinnen und Eigentümer müssen dabei in den Mietkonditionen entgegenkommen und die Altmiete auf mindestens 70 Prozent reduzieren. Die neuen Nutzerinnen und Nutzer zahlen 20 Prozent der Altmiete (letzte Kaltmiete vor Leerstand), zzgl. der Nebenkosten.

Beispiel: Betrug die letzte Kaltmiete 1000 Euro, so zahlen die Nutzerinnen und Nutzer nur noch 200 Euro an Kaltmiete, zzgl. der Nebenkosten.

Ziel ist es, die Brühler Innenstadt insgesamt attraktiver zu machen und damit auch den existierenden Handel zu unterstützen. Auch Eigentümerinnen und Eigentümer sind herzlich eingeladen, sich bei uns zu melden. Gerne klären wir, ob und unter welchen Bedingungen das eigene Ladenlokal in die Aktion mit aufgenommen werden kann.

Über unser Formular können Sie Ihr Interesse anmelden und Ihr Konzept zur Bereicherung der Brühler Innenstadt vorstellen. Das Programm und die Vermittlungen werden begleitet durch das Citymanagement der Stadt Brühl.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen und wünschen viel Erfolg!


Fördermesse 2019

Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Wesseling lud die Wirtschaftsförderung der Stadt Brühl am 27. August 2019 alle Unternehmen des Rhein-Erft-Kreises zu der besonderen Informationsveranstaltung "Geld für den Mittelstand – individuelle Beratung zu attraktiven Förderprogrammen" in das Rheinforum in Wesseling ein.

Denn Fördermöglichkeiten für den Mittelstand sind vielfältig. Oftmals sind diese jedoch nicht bekannt oder es wird vermutet, dass ein hohes Maß an Aufwand und Recherche erforderlich ist, um Fördermittel zu erhalten.

Die Informationsveranstaltung sollte die Unternehmen daher ermutigen, sich intensiver über Förderprogramme zu informieren und die "Angst" vor dem Verwaltungsaufwand zu verlieren. 

Dieses Angebot nahmen über 80 Gewerbetreibende dankend an.

Hier finden Sie mehr über die Fördermesse sowie die einzenen Förderprogramme 2019

Pressemitteilung zur Fördermesse vom 27. August 2019

Bürgermeister Dieter Freytag und Bürgermeister Erwin Esser gemeinsam mit den Beratern 

Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Wesseling lud die Wirtschaftsförderung der Stadt Brühl alle Unternehmen des Rhein-Erft-Kreises zu der besonderen Informationsveranstaltung „Geld für den Mittelstand – individuelle Beratung zu attraktiven Förderprogrammen“ in das Rheinforum in Wesseling ein.

Viele Fördermöglichkeiten für den Mittelstand sind nicht bekannt oder es wird vermutet, dass ein hohes Maß an Aufwand und Wissen erforderlich ist, um diese zu erhalten.

Die Informationsveranstaltung sollte die Unternehmen daher ermutigen, sich intensiver über Förderprogramme zu informieren und die „Angst“ vor dem Verwaltungsaufwand zu verlieren.

Dieses Angebot nahmen über 80 Gewerbetreibende dankend an.

Nach einer kurzen Einführung in die Veranstaltung durch den Wesselinger Bürgermeister Esser richtete Brühls Bürgermeister Dieter Freytag das Wort an die Gäste und übergab schließlich an Wolfgang Ebert, Region Köln Bonn e. V., der einen kurzen Input-Vortrag über den Zugang zu Förderprogrammen hielt und allgemeine Tipps und Tricks gab.

Anschließend hatten die Gewerbetreibenden Gelegenheit, sich an den verschiedenen Thementischen über die für sie interessanten Fördermöglichkeiten zu informieren. Dazu standen den Gewerbetreibenden 15 Beraterinnen und Berater zur Verfügung, die vor Ort ihren Sitz haben.

Zudem gab es noch die Möglichkeit der Live-Recherche in der Förderdatenbank.

Sowohl aus den Reihen der Teilnehmenden sowie der Beraterschaft vernahm man durchweg nur positives Feedback. Über eine Wiederholung des Angebots wird nachgedacht.

Für all diejenigen, die nicht an der Veranstaltung teilgenommen haben, haben beide Wirtschaftsförderungsteams die Broschüre „Übersicht über attraktive Programme und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner“ zusammengestellt.

Bei Rückfragen steht Ihnen in Brühl gerne die städtische Wirtschaftsförderung unter wirtschaftsfoerderung@bruehl.de zur Verfügung.

Ansprechpartnerin in Wesseling ist Frau Belling, 02236 701 475, wirtschaftsfoerderung@wesseling.de

Förderprogramme 2019

Unternehmensberatung

Potentialberatung

Mit der Beratung sollen Stärken und Schwächen der Unternehmen ermittelt, Lösungswege und Handlungsziele entwickelt, ein Handlungsplan zur Verbesserung der Geschäftsprozesse festgelegt und entsprechende Umsetzungsschritte eingeleitet werden. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und die Beschäftigung der Mitarbeiter zu sichern und auszubauen.

Beratung für Unternehmen


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Förderung unternehmerischen Know-hows

Gefördert werden allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung sowie Beratungen zu Spezialthemen. Ziel ist es, die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und die Anpassungsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen oder wiederherzustellen und Arbeitsplätze zu sichern.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Beratungsprogramm Wirtschaft NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Beratungen zur Entwicklung, Prüfung und Umsetzung von Gründungskonzepten vor der Realisierung. Gefördert werden Vorhaben zur Gründung oder Übernahme eines Unternehmens oder zur mehrheitlichen Beteiligung an einem Unternehmen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm: 

Personal

Bildungsscheck NRW

Die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen, Selbstständigen und Berufsrückkehrenden an beruflicher Weiterbildung wird unterstützt. Der Zugang ist sowohl individuell als auch betrieblich möglich. Gefördert werden Weiterbildungen zur beruflichen Qualifizierung und Vermittlung fachlicher Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

unternehmenWert: Mensch

Gefördert werden Beratungs- und Unterstützungsleistungen zur Gestaltung einer mitarbeiterorientierten und zukunftsgerechten Personalpolitik. Das Programm umfasst die Programmzweige „unternehmensWert:Mensch (uWM)“ mit Beratungs- und Unterstützungsleistungen in den vier zentralen Handlungsfeldern Personalführung, Chancengleichheit und Diversity, Gesundheit sowie Wissen und Kompetenz und „unternehmensWert:Mensch plus (uWM plus)“ mit Beratungsleistungen zur Etablierung eines betrieblichen Lern- und Experimentierraums für eine innovative Gestaltung des digitalen Wandels.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Diverse Programme der Agentur für Arbeit

Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur berät und unterstützt bei der Suche und Einstellung von Personal mit verschiedenen Programmen: QCG (Qualifizierungschancengesetz), EQ (Einstiegsqualifizierung), EGZ (Eingliederungszuschuss), AsA (Assistierte Ausbildung), Teilhabechancengesetz (§16e und i SGB II).

Beratung für Unternehmen:

Forschung / Innovation / Digitalisierung 

go-Inno-BMWi-Innovationsgutscheine

Gefördert werden externe Management- und Beratungsleistungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen in Unternehmen mit technologischem Potenzial durch autorisierte Beratungsunternehmen. Die Förderung erfolgt grundsätzlich ohne thematische Einschränkung auf bestimmte Technologien, Produkte, Branchen oder Wirtschaftszweige. Die Förderung erfolgt in zwei Leistungsstufen: Potenzialanalyse und Vertiefungsberatung. Ziel ist es, die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der beratenen Unternehmen zu erhöhen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

KMU-innovativ

Mit der Förderinitiative KMU-innovativ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung Forschungsaktivitäten im deutschen Mittelstand in verschiedenen Technologiefeldern: Elektronik und autonomes Fahren, Forschung für die zivile Sicherheit, Medizintechnik, Informations- und Kommunikationstechnologien, Materialforschung, Mensch-Technik-Interaktion, Photonik und Quantentechnologien, Produktionstechnologie, Ressourceneffizienz und Klimaschutz.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) bildet das Basisprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für die marktorientierte Technologieförderung der innovativen mittelständischen Wirtschaft in Deutschland. Die Förderung erfolgt ohne thematische Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder oder Branchen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

go-digital

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die fachliche Beratung sowie Begleitung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks bei der Umsetzung von Maßnahmen zum Auf- bzw. Ausbau der IT-Systeme. Gefördert werden Leistungen autorisierter Beratungsunternehmen in drei Modulen: IT-Sicherheit, Internet-Marketing und digitalisierte Geschäftsprozesse.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

WIPANO - Förderung des Technologie- und Wissenstransfers durch Patente, Normungen und Standardisierung zur wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen von Hochschulen und Unternehmen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die effiziente Nutzung von geistigem Eigentum und das Einbringen neuester Forschungsergebnisse in die Normung.
Gefördert werden Projekte zur Anmeldung und Verwertung von Schutzrechten (Patente und Gebrauchsmuster), zur Weiterentwicklung von Erfindungen aus der öffentlichen Forschung zur Erhöhung von deren Vermarktungschancen und zur Diffusion von Forschungsergebnissen/Innovationen durch Normung.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Mittelstand innovativ - Innovations- und Digitalisierungsgutschein

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt im Rahmen des Programms „Mittelstand.innovativ!” innovative mittelständische Unternehmen. Das Programm besteht aus den Komponenten Innovations- und Digitalisierungsgutschein und Innovationsassistent.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Energieeffizienz / Mobilität

progres.nrw - Programm für Rationelle Energieverwendung, Regenerative Energien und Energiesparen

Das Förderprogramm bietet eine breite Palette von Förderangeboten für den effizienten Umgang mit Energie und den Einsatz von regenerativen Energien. Das Förderprogramm progres.nrw umfasst vier grundlegende Programmbereiche, zu denen jeweils eigene Förderrichtlinien vorliegen: Markteinführung, Innovation, Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen), Wärme- und Kältenetze.

Beispiel: Im Bereich „progres.nrw Markteinführung – Ladeinfrastruktur“ werden nichtöffentliche und öffentliche Ladepunkte gefördert.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Umweltbonus - Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt den Absatz neuer Elektrofahrzeuge. Gefördert werden der Erwerb von erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Neufahrzeugen gemäß der Definition des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) sowie die Anschaffung von akustischen Zusatzeinrichtungen (Acoustic Vehicle Alerting Systems – AVAS).

Beratung für Unternehmen:

IHK Köln, Jan Stuckert, Tel. 0221 1640-4030, jan.stuckert@koeln.ihk.de

HWK Köln, Robin Jeschall, Tel. 0221 2022-278, jeschall@hwk-koeln.de

Weitere Informationen zum Förderprogramm

Diverse Programme zum Thema Energieeffizienz

Beratung für Unternehmen:

  • Effizienz-Agentur NRW, Dr. Nicole Freiberger, Tel. 0173 2738921, efanrw.de

Diverse Programme zum Thema Energie und E-Mobilität

Beratung für Unternehmen:

Finanzierung 

Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP)

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes sowie nicht-investive Maßnahmen.

Beratung für Unternehmen:

Weitere Informationen zum Förderprogramm

Angebote der KFW-Bankengruppe

Die KFW-Bank bietet Förderkredite und Förderprogramme für Unternehmen zu vielfältigen Themen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Angebote der NRW-Bank

Die NRW-Bank bietet Förderkredite und Förderprogramme für Unternehmen zu vielfältigen Themen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm

Verfahren der Bürgerschaftsbank NRW

Die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen übernimmt Bürgschaften zur Besicherung von Krediten und Avalen von mittelständischen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörigen der Freien Berufe in Nordrhein-Westfalen.

Beratung für Unternehmen:


Weitere Informationen zum Förderprogramm 

Stand: August 2019

Bei den hier aufgeführten Förderprogrammen und Beratungseinrichtungen handelt es sich lediglich um eine Auswahl ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051