Offene Ganztagsschule an Grundschulen

Die Offene Ganztagsschule an Grundschulen verfolgt drei Ziele: Die Verbesserung der Bildungsqualität und mehr individuelle Förderung, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Ganztagsangebote aus einer Hand unter dem Dach der Schule.

Insgesamt sechs von acht Brühler Grundschulen sowie die Förderschule Pestalozzi haben sich für das offene Ganztagskonzept entschieden.

Alle für die Einführung des Ganztagsbetriebes an den städtischen Schulen erforderlichen Baumaßnahmen konnten mit einem Gesamtkostenvolumen in Höhe von rund 10 Millionen Euro zwischen 2003 und 2008 umgesetzt werden.

Die Katholische Grundschule St. Franziskus nahm als erste Brühler Grundschule im Schuljahr 2004/2005 ihren Ganztagsbetrieb auf. Es folgten im Schuljahr 2006/2007 die Gemeinschaftsgrundschulen Astrid-Lindgren und Martin-Luther sowie die Katholische Grundschule Brühl-Vochem, bevor im Schuljahr 2007/2008 die Gemeinschaftsgrundschule Brühl-Badorf, die Melanchthonschule sowie die Pestalozzischule im Primarbereich in den Ganztagsbetrieb einstiegen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf den Besuch der "Offenen Ganztagsschule". Art und Umfang der Inanspruchnahme einer "Offenen Ganztagsschule" werden durch die Schulleitung im Einvernehmen mit dem Schulträger bzw. mit dem eingesetzten Träger festgelegt.

Für die Inanspruchnahme einer "Offenen Ganztagsschule" an den städtischen Grundschulen erhebt die Stadt Brühl Elternbeiträge und ein zusätzliches Essensgeld.

Weitere Details sind in einer Satzung geregelt.

Teilnehmende Grundschulen

  • OGS St. Franziskus-Schule
  • OGS Astrid-Lindgren-Schule
  • OGS Brühl-Badorf
  • OGS Brühl-Pingsdorf
  • OGS Regenbogenschule
  • OGS Martin-Luther-Schule
  • Förderschule Pestalozzi

Weitere Informationen

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051

Wichtige Mitteilung

Die Rathäuser in der Uhlstraße und in der Hedwig-Gries-Straße sowie das Standesamt, der Brühler Ordnungsdienst und das Veranstaltungsmanagement sind für Bürgerinnen und Bürger wieder zugänglich und können – jedoch nur nach vorheriger Terminabsprache – für unaufschiebbare Angelegenheiten aufgesucht werden. Eine Ausnahme gilt lediglich für das Bürgeramt – hier wird kein Termin benötigt.

Die Mitarbeitenden sind bitte vorab telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie unter Erreichbarkeit Stadtverwaltung (Notdienst).

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus". Bitte lesen Sie auch unsere Pressemitteilungen.

E-Mail-Adresse bei Fragen:
coronavirus@7481172cab0a407a9ee3b2d38a4c18cdbruehl.de