Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei allen Vorhaben und Maßnahmen der Gemeinde mit, die die Belange von Frauen berühren oder Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frau und Mann und die Anerkennung ihrer gleichberechtigten Stellung in der Gesellschaft haben (§ 5 GO-NRW). 

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Brühl ist Frau Cibura.

Aufgaben der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten

Die Gleichstellungsstelle setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein. Konkret heißt das, dass sie da, wo Frauen, individuell oder strukturell, gegenüber Männern benachteiligt sind, aktiv wird. Im Folgenden ein Überblick über die Aufgaben der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten:

  • Hilfestellung für ratsuchende Frauen und Beratung von Bürgerinnen und Bürgern in gleichstellungsrelevanten Angelegenheiten, auch in Zusammenarbeit mit anderen Beratungsstellen
  • Kontaktpflege zu Frauengruppen, Organisationen, Verbänden, Kirchengemeinden etc. zur Verbesserung der Situationen der Frauen und Mädchen
  • Verwirklichung des Verfassungsgebots der Gleichberechtigung von Frauen und Männern
  • Informationsveranstaltungen und Projekte zu gleichstellungsrelevanten Themen (u.a. Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Berufsrückkehr)
  • Fortbildung für Frauen

Gleichstellungsplan 2019-2023

Der für die Stadt Brühl seit dem Jahr 2000 existierende und jeweils fortgeschriebene Frauenförderplan wurde mit dem seit 15. Dezember 2016 gültigen Landesgleichstellungsgesetzes in Gleichstellungsplan umbenannt. 

Gegenstand des Gleichstellungsplans sind Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung, der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zum Abbau der Unterrepräsentanzen von Frauen.

Download des Gleichstellungsplanes (ehem. Frauenförderplan) [PDF]

Beratung und Hilfe für Frauen

  • Die Beratungsstelle bietet Unterstützung und Beratung für Frauen und Mädchen aus allen Kulturkreisen und in fast allen Lebenssituationen. Selbstverständlich unterliegen die Beratungsstelle der Schweigepflicht. Die Mitarbeitenden beraten unabhängig von Konfession und Nationalität und auf Wunsch anonym. Die Beratung ist vertraulich und kostenlos.
    Zur Website Frauenforum Brühl-Hürth e.V.

  • Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr – unterstützt. 
    Zur Website Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Frauenpolitische Veranstaltungen

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051